ABO+

«Harry Potter» bringt bei Ferrari die Magie zurück

Der Italo-Schweizer Mattia Binotto steht als Teamchef für ein neues, erfolgreiches Ferrari. Der 49-Jährige sorgt für die dringend benötigte Ruhe im Rennstall.

Ein Pragmatiker, der dem oft überdrehten Ferrari-Team guttut: Mattia Binotto. Foto: Reuters

Ein Pragmatiker, der dem oft überdrehten Ferrari-Team guttut: Mattia Binotto. Foto: Reuters

René Hauri@tagesanzeiger

Natürlich bewegen sich auch seine Lippen, wenn «Fratelli d’Italia» aus den Lautsprechern hallt, dieses lupfige Stück italienischer Kultur. Alles andere grenzte an Hochverrat. Doch wenn Mattia Binotto in der roten Masse mitsingt zur durchgetakteten Hymne, die in jüngster Vergangenheit nach Formel-1-Rennen fast schon inflationär gespielt wurde, sticht der 49-Jährige heraus.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt