Zum Hauptinhalt springen

Zäune, XXL-Tüechli, TimeslotsSo wollen Berner Badis den Corona-Sommer meistern

Die Badi wird heuer gefragter sein denn je, der Platz gleichzeitig beschränkt wie nie. Die Saisonplanung ist für die Betreiber eine Herkulesaufgabe.

Cartoon: Max Spring

Die Ansage klang in den Ohren der Sonnenanbetenden wie Musik: Im Zuge der zweiten Lockerungsphase dürften auch die Freibäder am 11. Mai öffnen, verkündete Bundesrätin Viola Amherd Ende April. Auf die frohe Botschaft folgten jedoch sogleich Bedingungen – und damit die Ernüchterung. Nur um Sport zu machen, dürfe man in die Badi, präzisierte Amherd. «Aber nicht, um Freunde zu treffen und sich zu bräunen.» Konkret: Kreisschwimmen im Bassin ist möglich, alle andere Bereiche wie etwa Liegewiesen bleiben vorerst noch gesperrt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.