Zum Hauptinhalt springen

«Finito! Finito! Finito!»

Ein Untersuchungsbericht zum Unfall der Patrouille Suisse in Leeuwarden liegt vor. Darin wird der Pilot scharf kritisiert.

Die Absturzstelle in Leeuwarden kurz nach dem Aufprall des Kampfjets. (9. Juni 2016)
Die Absturzstelle in Leeuwarden kurz nach dem Aufprall des Kampfjets. (9. Juni 2016)
Twitter/peter jansen stuc
Die Rauchentwicklung des brennenden Fliegers war beträchtlich. (9. Juni 2016)
Die Rauchentwicklung des brennenden Fliegers war beträchtlich. (9. Juni 2016)
Twitter/peter jansen stuc
Die Patrouille Suisse demonstrierte ihre Präzision an einer Flugshow in Meiringen. (4. Juni 2016)
Die Patrouille Suisse demonstrierte ihre Präzision an einer Flugshow in Meiringen. (4. Juni 2016)
Wolfgang Kumm, Keystone
1 / 13

«Tutti finito! Finito! Finito!» Notfallmässig bricht die Patrouille Suisse mit diesem Funkspruch im Juni 2016 ihren Flug in Leeuwarden ab. Zwei der sechs Tiger-Jets sind kollidiert. Einer stürzt ab. Pilot «Püppi» katapultiert sich aus dem Cockpit, wird leicht verletzt. «Roody», am Steuer des anderen F5-Tigers, gelingt die Landung im beschädigten Jet mihilfe eines Kameraden aus der Luft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.