Zum Hauptinhalt springen

«Für manche Kinder ist das wie Heroin aus der Steckdose»

Internetsucht, Übergewicht, Schule schwänzen – der Arzt Wolfgang Siegfried über einen Teufelskreis, der Jugendliche krank macht.

Nadja Pastega
Kaum mehr Schlaf, Energydrinks zum wach halten: Wolfgang Siegfrieds junge Patienten verbringen bis zu zwölf Stunden, manchmal zwanzig Stunden am Bildschirm. (Foto: Keystone)
Kaum mehr Schlaf, Energydrinks zum wach halten: Wolfgang Siegfrieds junge Patienten verbringen bis zu zwölf Stunden, manchmal zwanzig Stunden am Bildschirm. (Foto: Keystone)

Wolfgang Siegfried, 64, ist ärztlicher Leiter der Insula, eines Rehazentrums für übergewichtige Jugendliche in der Nähe des bayrischen Berchtesgaden. Hier werden Teenager und junge Erwachsene behandelt, die unter Fettsucht leiden. Viele sind gleichzeitig zwanghafte Onlinenutzer und Schulabbrecher. Auch Jugendliche aus der Schweiz werden hier therapiert. In seinem neuen Buch «Zocken, futtern, Schule schwänzen» warnt Siegfried vor den Folgen der Smartphone- und Internetabhängigkeit. Der Mediziner spricht bereits von einer neuen Krankheit: dem ISO-Syndrom.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen