Zum Hauptinhalt springen

«Schach ist ein Kampf – gegen mich selbst»

Früher was für Nerds, heute total angesagt: Schachprofi Noël Studer erklärt, warum sich plötzlich alle für das komplexe Brettspiel interessieren.

Mit Noël Studer sprach Tina Huber
«Beim Schach musst du runterfahren»: Noël Studer. Foto: Gaetan Bally/Keystone
«Beim Schach musst du runterfahren»: Noël Studer. Foto: Gaetan Bally/Keystone

«Caruana will es jetzt wissen: Mit 21. c5 greift er an. Riskant.» – «Zieht er seine Dame von c4 weg, so ­gabelt Schwarz seinerseits auf d3 mit tödlicher Wirkung!» – «Carlsen macht Züge, die wenig Gegenchancen zulassen, der sogenannte ‹Boa Constrictor Style›: Schwarz langsam erwürgen.» Diese hochdramatischen Zeilen lasen wir diese Woche in Livetickern nicht etwa zur einer japanischen Kampfsportart, nein, sondern: zur Schach-WM. Vielleicht noch erstaunlicher: Die Ticker wurden rege geklickt. Schach erlebe einen Aufschwung, sagt Noël Studer, Berner Schachprofi und jüngster Grossmeister der Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen