Zum Hauptinhalt springen

Sika-Familie erzwang Aufpreis von 500 Millionen Franken

Die Burkards wollten den Verkauf ihrer Aktien verhindern. Sika zahlte viel Geld – zum Nachteil der Aktionäre.

Familiensprecher Urs Burkard an der Generalversammlung 2017 in Baar ZG. Foto: Arnd Wiegmann/Reuters
Familiensprecher Urs Burkard an der Generalversammlung 2017 in Baar ZG. Foto: Arnd Wiegmann/Reuters

Drohschriften, Klageankündigungen und viele Gehässigkeiten: die Schlussphase im Sika-Streit strapazierte die Nerven der Beteiligten. Als der «Tages-Anzeiger» im November 2017 enthüllte, der französische Industriekonzern Saint-Gobain überlege sich, die Aktien der Erbenfamilie Burkard auch ohne volle Stimmrechte zu übernehmen, läuteten bei dieser die Alarmglocken. Denn sie erachtete einen solchen Verkauf als Bruch des im Dezember 2014 abgeschlossenen Vertrags: Sie suchte in Saint-Gobain einen industriellen Ankeraktionär – und nicht einen Finanzinvestor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.