Zum Hauptinhalt springen

Ammann enttäuscht bei Bardals Triumph

Simon Ammann kommt beim WM-Springen von der Normalschanze im Val di Fiemme nicht über den 16. Rang hinaus. Weltmeister ist der Norweger Anders Bardal.

Der Norweger verteidigte seine Halbzeitführung und lag am Ende letztlich 4,1 vor Gregor Schlierenzauer (Ö). Letzter norwegischer Weltmeister war der damals 17-jährige Tommy Ingebrigtsen 1995 von der Grossschanze. Schlierenzauer, der favorisierte Gesamtweltcup-Leader, machte im zweiten Durchgang zwar noch einen Rang gut, durfte sich aber dennoch "nur" Silber umhängen lassen. Der überragende Skispringer in diesem Winter muss damit weiterhin auf seinen ersten WM-Titel von der Normalschanze warten. Bronze - und damit die erste WM-Medaille im Skispringen für Slowenien überhaupt - sicherte sich überraschend Peter Prevc. Kamil Stoch, Zweiter nach dem ersten Durchgang, fiel auf den 8. Platz zurück.

Mit Sprüngen auf 95 und 95,5 Metern resultierte für Ammann letztlich nur der enttäuschende 16. Platz. Bereits nach dem ersten Durchgang waren die Hoffnungen auf einen Medaillengewinn dahin. Nach der Qualifikation vom Freitag hatte Ammann als heisser Kandidat für einen Podestplatz gegolten, realisierte er doch von den zehn Vorqualifizierten die beste Weite.

Der 21-jährige Luzerner Gregor Deschwanden hatte sich nicht für den 2. Durchgang qualifizieren können. Er musste sich mit Platz 41 begnügen. Das zweite Einzelspringen findet am Donnerstag von der Grossschanze statt. Als Titelverteidiger geht dabei Schlierenzauer an den Start.

WM im Val di Fiemme (It). Skispringen von der Normalschanze. Schlussklassement: 1. Anders Bardal (No) 252,6. 2. Gregor Schlierenzauer (Ö) 248,4. 3. Peter Prevc (Sln) 244,3. - Ferner: 16. Simon Ammann 229,5.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch