Zum Hauptinhalt springen

Anaheim Ducks in der Overtime siegreich

Die Anaheim Ducks feierten im Kampf um die Playoff-Qualifikation mit einem 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen die Carolina Hurricanes den Gewinn von zwei Punkten.

Corey Perry erzielte nach 134 Sekunden Nachspielzeit mit einem Slapshot den Siegtreffer für die Gäste.

Das Nachsitzen hatte der Schweizer Verteidiger Luca Sbisa mit der Vorlage zum 2:2 durch Saku Koivu (46.) eingeleitet. Für Sbisa war es der 15. Assist in der laufenden Saison. Sbisas Teamkollege, der Schweizer Keeper Jonas Hiller, parierte 31 Schüsse.

Anaheim liegt damit noch acht Punkte hinter einem Playoff-Rang zurück. Die Kalifornier brechen nun zum längsten Road-Trip der Saison auf. Achtmal in Folge muss Anaheim jetzt auswärts antreten.

Ralph Krueger war in der Nacht auf Donnerstag bei den Edmonton Oilers nicht mehr Headcoach. Der frühere Schweizer Nationaltrainer war als Chefverantwortlicher für ein Spiel eingesprungen, weil Tom Renney (von Puck getroffen) hatte aussetzen müssen. Nun kehrte Renney bereits wieder an die Bande zurück; er konnte die erneute Niederlage der Oilers (2:4 in Detroit) allerdings auch nicht verhindern. Für Detroit war es der 18. Heimsieg in Serie. Damit fehlen dem Team bloss noch zwei weitere Heimerfolge zur Einstellung des Ligarekordes (1929/30 von Boston sowie eingestellt 1976 von Philadelphia).

Gleich mit 6:0 fegte der Eastern-Conference-Zwölfte Buffalo Sabres zuhause den Stanleycup-Champion Boston Bruins vom Eis. Goalie Ryan Miller parierte 36 Schüsse für den Shutout.

In der Nacht auf Donnerstag: Anaheim Ducks (mit Hiller/31 Paraden und Sbisa/Assist zum 2:2) - Carolina Hurricanes 3:2 n.V. Buffalo Sabres - Boston Bruins 6:0. Detroit Red Wings - Edmonton Oilers 4:2. San Jose Sharks - Calgary Flames 3:4.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch