Zum Hauptinhalt springen

Befreiungsschlag von Hertha Berlin

Hertha Berlin landete in der 4. Runde der Europa-League-Gruppenphase mit dem 3:2-Auswärtssieg in Heerenveen den lang ersehnten Befreiungsschlag.

Galatasary Istanbul hat als erstes Team die Qualifikation für die K.o.-Runde im Februar geschafft.

Die Berliner schienen in Holland schnell in die gewohnten Fahrwasser der letzten Wochen zu geraten. Bereits nach vier Minuten geriet der Tabellenletzte der Bundesliga, bei dem Steve von Bergen und Fabian Lustenberger durchspielten, in Rücklage. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich begünstige Von Bergen mit einem Stellungsfehler den zweiten Treffer der Gastgeber durch Papadopulos. Dank einem couragierten Auftreten in der zweiten Halbzeit kam die Hertha aber doch noch zum ersten Sieg in einem Pflichtspiel seit dem 8. August (1:0 gegen Hannover). Wichniareks Siegtreffer in der Nachspielzeit lässt die Berliner überdies weiter von der Zwischenrunde träumen.

Der Hamburger SV enttäuschte nach der 2:3-Niederlage gegen Mönchengladbach in der Bundesliga sein Publikum im Europacup erneut. Die Hamburger konnten sich beim 0:0 gegen Celtic Glasgow letztlich sogar bei ihrem Torhüter Frank Rost bedanken, der sein Team in der ersten Halbzeit zweimal glänzend vor einem Rückstand durch Scott McDonald bewahrte. Trotz des enttäuschenden Unentschiedens gegen Tabellenschlusslicht Celtic Glasgow hat der HSV in der Gruppe C gute Chancen auf den Einzug in die Zwischenrunde. Den Norddeutschen reicht hierfür ein Heimsieg am nächsten Spieltag gegen Rapid Wien.

Die Wiener haben derweil ihre gute Ausgangslage mit vier Punkten in den ersten zwei Spielen nach der zweiten klaren Niederlage gegen Hapoel Tel Aviv verspielt. Nach dem 0:3 im Ernst-Happel-Stadion gegen die Israelis braucht Rapid Anfang Dezember beim Gastspiel in Hamburg einen ähnlichen Exploit wie Mitte September, als der Bundesligist zuhause 3:0 abgefertigt wurde.

Bereits für die K.o.-Phase qualifiziert hat sich Galatasary Istanbul, das in der Gruppe F äuswarts bei Dinamo Bukarest 3:0 siegte. Beste Chancen auf ein Weiterkommen haben nach dem 4. Spieltag auch der RSC Anderlecht (3:1 gegen Timisoara) und Ajax Amsterdam (2:0 bei Dinamo Zagreb); die beiden Traditionsklubs liegen in der Gruppe A nun fünf Punkte vor dem drittplatzierten Dinamo Zagreb.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch