Zum Hauptinhalt springen

Dominik Meichtry schafft WM-Limite

Dominik Meichtry unterbietet am ersten Tag der Schweizer Langbahn-Meisterschaften in Genf die WM-Limite über 200 m Crawl.

Meichtry blieb als Startschwimmer der siegreichen 4x200-m-Staffel des SC Uster-Wallisellen in 1:49,00 um 1,19 Sekunden unter dem von Swiss Swimming geforderten Wert für die Weltmeisterschaften in Schanghai (ab 24. Juli); die A-Limite des internationalen Schwimm-Verbandes (FINA) verpasste er um 28 Hundertstel. Zwar hat der 26-jährige St. Galler, 2008 in Peking Olympia-Sechster auf dieser Strecke, das WM-Ticket noch nicht auf sicher, es ist jedoch mehr als unwahrscheinlich, dass ihm noch jemand den Startplatz streitig macht.

Über 400 m Crawl hatte Meichtry bei seinem souveränen Sieg (3. SM-Titel in Folge) die WM-Limite (3:51,15) mit 3:51,73 noch knapp verpasst.

Ivana Gabrilo (Nuoto Sport Locarno) verbesserte über 100 m Rücken in 1:03,13 die vor zwei Jahren von Martina van Berkel aufgestellte nationale Bestmarke um fünf Hundertstel. Dennoch fehlten der 27-jährigen Tessinerin 62 Hundertstel zur WM-Limite.

Wie Meichtry wurde auch Yannick Käser (SV beider Basel) über 200 m Brust zum dritten Mal in Folge Schweizer Meister. Zudem verteidigten Marina Ribi (SC Schaffhausen/200 m Brust) und Christian Schneiter (ST Biel/50 m Delfin) ihre Titel aus dem Vorjahr. Die weiteren Goldmedaillen am ersten Tag sicherten sich Stephanie Eisenring (Swiss Swimming/400 m Crawl), Laetitia Perez (Lausanne Natation/50 m Delfin) sowie Lukas Räuftlin (SV Kriens/100 m Rücken). In der Frauenstaffel über 4x200 m setzte sich Limmat Sharks Zürich durch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch