Zum Hauptinhalt springen

Favorit Phillippe Gilbert in Gelb

Der erste Leader der Tour de France heist Philippe Gilbert. Der Belgier siegt in der 1. Etappe in Mont les Alouettes Les Herbiers klar mit drei Sekunden Vorsprung auf Cadel Evans.

Auf der auf den letzten 3 km leicht steigenden Anfahrt ins Ziel musste Gilbert den Angriff von Fabian Cancellara kontern. Der Berner versuchte erstmals am Ende einer Etappe mit Massenstart das Maillot jaune zu holen. Doch der für diesen Tour-Auftakt als grosser Favorit gehandelte Gilbert bestand auch diesen Test. Cancellara gingen Kraft und Atem aus, der Belgier konnte am Schluss das Trikot des Landesmeisters gegen das Leadertrikot der Tour de France tauschen.

Philippe Gilbert kam zum 44. Sieg seiner Profikarriere. Der Wallone verzeichnete einen überaus starken April mit Triumphen in der Flèche Wallonne, in Lüttich - Bastogne - Lüttich sowie im Gold Race. Bei seinen vorangegangenen vier Teilnahmen an der Tour de France hatte es Gilbert nie zu einem Tagessieg geschafft. Beinahe gereicht hätte es Gilbert vor drei Jahren. Da wurde er am ersten Tag bei einer ähnlichen Ankunft in Plumelec von Alejandro Valverde (Sp) um lediglich eine Sekunde geschlagen.

Der Schlussteil des 191 km langen Teilstückes wurde von zwei Massenstürzen beeinträchtigt. 9,3 km vor Schluss ging das halbe Feld zu Boden, weil ein Fahrer der Sportgruppe Astana mit einem Zuschauer kollidierte. Wegen dieses Zwischenfalls trafen Alberto Contador (Sp) und der Strassen-Olympiasieger Samuel Sanchez (Sp) mit 1:20 Minuten Rückstand im Ziel ein. Rund 2 km vor dem Ziel wurde die Spitzengruppe durch weitere Stürze auf noch rund 30 Fahrer reduziert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch