Zum Hauptinhalt springen

Federer will Flutopfern in Australien helfen

Roger Federer will den Opfern der Überschwemmungen in Queensland helfen. Er erklärte auf Facebook, er wolle mit den Organisatoren des Australian Open schauen, ob am Sonntag ein Event möglich sei.

"Die Überschwemmungen hier in Australien sind verheerend", schrieb der in Australien enorm populäre Federer aus Melbourne, wo er seit Montag weilt. In der Millionenstadt Brisbane fand noch bis zum vergangenen Sonntag ein grosses Vorbereitungsturnier auf das am Montag beginnende Australian Open statt. Die Pat-Rafter-Arena ist inzwischen überflutet, wie ein Foto im Internetdienst Twitter zeigt.

Federer hatte bereits vor einem Jahr vor Beginn des ersten Grand-Slam-Turniers der Saison spontan eine grosse Hilfsaktion für die Erdbebenopfer in Haiti initiiert, welche mehr als 200'000 Franken einbrachte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch