Zum Hauptinhalt springen

Fünf Spielsperren gegen Guerrero

Für Paolo Guerrero ist die Bundesliga-Saison aller Voraussicht nach zu Ende.

Das Sportgericht des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) belegte den Peruaner nach seinem Flaschenwurf gegen einen Zuschauer mit fünf Spielsperren. Zusätzlich wurde der Stürmer des Hamburger SV, der bereits von seinem Verein mit dem höchsten Betrag in die Vereinskasse (zwischen 50 000 und 100 000 Euro) abgestraft worden ist, mit 20 000 Euro gebüsst.

Das DFB-Sportgericht sperrte Guerrero "wegen einer Tätlichkeit gegen einen Zuschauer nach einer vorausgegangenen verbalen Provokation". Dem 26-jährigen Südamerikaner waren nach dem Ende der Partie HSV - Hannover (0:0) am Sonntag die Sicherungen durchgebrannt, worauf er dem Provokateur eine gefüllte Plastik-Trinkflasche genau an den Kopf warf. Der HSV hat 24 Stunden Zeit, Einsprache gegen die Spielsperren zu erheben. Tut er dies nicht, so ist die Saison und womöglich auch die Karriere Guerreros in Hamburg (auslaufender Vertrag) vorbei. Zu spielen sind in der Bundesliga noch fünf Runden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch