Zum Hauptinhalt springen

Thun - Sion: Fischers Respekt

«Clevere Mannschaft» «Sion ist eine clevere Mannschaft, die sehr gut organisiert spielt und Fehler des Gegners ausnutzt», das die Einschätzung von Thun-Trainer Urs Fischer.

Am System mit drei zentralen, eher defensiv ausgerichteten Mittelfeldspielern wird der Coach gegen die Walliser festhalten.
Am System mit drei zentralen, eher defensiv ausgerichteten Mittelfeldspielern wird der Coach gegen die Walliser festhalten.
Keystone

Am System mit drei zentralen, eher defensiv ausgerichteten Mittelfeldspielern wird der Coach gegen die Walliser festhalten. «Das hat bislang gut funktioniert.» Weil Thun zuletzt beim 1:1 gegen Servette aber nicht effizient agierte, legte Fischer unter der Woche Wert auf Abschlussübungen. Kein Thema sei das Heimspiel im Cupviertelfinal gegen Basel vom Mittwoch gewesen, sagt der Trainer: «Die Konzentration galt voll und ganz dem Sion-Spiel.»

Schindelholz statt Ghezal

Nicolas Schindelholz ersetzt gegen Sion den am Oberschenkel verletzten Saif Ghezal in der Innenverteidigung. Weil mit Stipe Matic ein weiterer Abwehrspieler angeschlagen ist, verfügt Trainer Urs Fischer in der Verteidigung über wenig Alternativen. Auf Nelson Ferreira, der wegen Krankheit kurz vor dem Anpfiff gegen Servette ersetzt werden musste, kann Fischer hingegen wieder zurückgreifen. Nach wie vor verletzt, respektive rekonvaleszent sind Verteidiger Kevin Bigler, Stürmer Cassio und Mittelfeldspieler Dennis Hediger.

Anpfiff zum Cupspiel um 19.45

Der Anpfiff zum Cupviertelfinal zwischen Thun und Basel vom kommenden Mittwoch wurde von 19.30 Uhr auf 19.45 Uhr verschoben. Das haben die Klubs in Absprache mit dem Verband und dem Schweizer Fernsehen entschieden. Vor allem den FCB-Fans soll so eine stressfreiere Anreise ermöglicht werden.

So könnte Thun spielen: Faivre; Lüthi, Reinmann, Schindelholz, Schirinzi; Zuffi; Steffen, Demiri, Bättig (Salamand), Ferreira; Schneuwly. – Thun ohne Cassio, Hediger, Ghezal, Matic und Bigler (verletzt). – Sion ohne Margairaz (verletzt), Basha und Lafferty (beide gesperrt).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch