Schnee- statt Sonnenstube

Für den FC Thun verschiebt sich der Rückrundenauftakt. Die aufgrund starker Schneefälle abgesagte Partie in Lugano wurde auf Mittwoch neu angesetzt.

Das Cornaredo im weissen Wintermantel.

Das Cornaredo im weissen Wintermantel.

(Bild: fclugano.com)

Simon Scheidegger@theSimon_S

Eigentlich hatte das Samstagsprogramm des FC Thun wie folgt ausgesehen: Um die Mittagszeit in den Car steigen, nach gut drei Stunden im Cornaredo in Lugano ankommen, ab 19 Uhr die erste Begegnung der Rückrunde gegen die Tessiner bestreiten und im späteren Abend wieder die Rückreise nach Thun antreten – im Optimalfall mit drei Punkten und dem ersten Sieg gegen Lugano seit März 2017 (5:2) im Gepäck.

Doch aus der Reise in den Süden wurde nichts. Bereits in der Nacht auf Freitag hatte es im Sottoceneri starke Schneefälle gegeben. Innert kurzer Zeit war der Rasen des altehrwürdigen Cornaredo mit einer 30 Zentimeter dicken Schneeschicht bedeckt, sodass an ein Fussballspiel bald nicht mehr zu denken war. Noch am Freitagabend kommunizierten die Verantwortlichen des FC Lugano, dass alles unternommen werde, den Spielbetrieb zu ermöglichen.

Am Samstagvormittag herrschte dann nach einer Platzinspektion aber Klarheit. Die Partie musste ebenso abgesagt werden wie deren zwei am Sonntag (St. Gallen - Zürich und Luzern - Sion). Selbst wenn der Rasen bis zum Anpfiff vom Schnee hätte befreit werden können und es nicht weiter geschneit hätte – die Verletzungsgefahr wäre für alle Beteiligten zu gross gewesen.

Absage kam rechtzeitig

Marc Schneider liess sich ob der Spielabsage nicht beunruhigen, war primär froh, dass eine Entscheidung getroffen worden war, bevor die Oberländer den weiten Weg ins Tessin unter die Räder genommen hatten. Der Thun-Trainer nutzte die Zeit und führte mit der Mannschaft eine zusätzliche Trainingseinheit in der Stockhorn-Arena durch. Den freien Tag, der eigentlich für Montag eingeplant gewesen wäre, verschoben die Thuner Verantwortlichen auf Sonntag.

Dafür beginnt am Montag wieder die Vorbereitung aufs Spiel gegen Lugano: Lassen es die Platzverhältnisse zu, sollte die Partie bereits am Mittwoch (19 Uhr) nachgeholt werden. Dass die Thuner somit mit der Begegnung gegen Lugano und dem Derby gegen YB am Sonntag zum Rückrundenauftakt innert fünf Tagen zwei Spiele bestreiten müssen, sieht Schneider gelassen: «Das ist überhaupt kein Problem. In einer solchen Situation müssen wir flexibel sein.»

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt