Auch Dänen an der EM, Italien schiesst gleich neun Tore

Aus der Schweizer Gruppe qualifiziert sich auch Dänemark für die EM. Italien und Spanien feiern Kantersiege.

  • loading indicator

Es war der Stich ins Herz der irischen Fans. Daalsgard flankte, Braithwaite drückte den Ball mit gestrecktem Bein im Stile eines Kung-Fu-Kämpfers über die Linie. 73 Minuten waren gespielt, es war der allererste Schuss überhaupt aufs irische Tor, Dänemark führte 1:0. Das reichte am Ende für die EM-Qualifikation, aber nicht Rang 1 in der Schweizer Gruppe. Denn die Iren glichen in der wilden Schlussphase noch aus, auch wenn ihnen das nichts mehr nützte - sie müssen ihren Weg an die EM nun via Playoff finden.

Immerhin lief am Ende etwas, und wie: Als der Ball in der Nachspielzeit ein, zwei Mal unkontrolliert durch den dänischen Strafraum sprang, schien gar die späte, irre irische Wende und die direkte Qualifikation möglich.

Welch ein Gegensatz zu Halbzeit 1 war das, in der die Geschehnisse einen Kontrast zur Ausgangslage bildeten. Die Iren brauchten den Sieg, die Iren warteten aber an der Mittellinie, liessen den Gegner ohne Pressing den Ball hin und her schieben. Es waren gar die Gäste, denen das Remis ja reichte, die zunächst Angriffsbemühungen des Heimteams früh zu unterbinden versuchten. 34 Minuten vergingen, bis Irland zu einem Torschuss kam, doch Conor Hourihane zielte aus guter Position genau auf Goalie Kasper Schmeichel - es blieb der einzige Ball in Halbzeit 1, den ein Torhüter halten musste.

Die Zuschauer in Dublin mussten ein taktisches Geduldsspiel über sich ergehen lassen, für die meisten, also die Iren, war das indes nichts Neues in dieser Qualifikation. Doch diesmal blieb das Happy End aus.

Italien trifft gleich neunmal

Der Schweizer Sieg gegen Gibraltar war hoch. Er war allerdings nicht der höchste an diesem Montagabend. Denn auch Italien spielte. Und wie. Das Team von Roberto Mancini führte gegen Armenien bereits nach zehn Minuten 2:0 und nach der ersten Halbzeit 4:0. Zweimal Ciro Immobile und je einmal Nicolo Zaniolo und Nicolo Barella hatten getroffen.

Die schon qualifizierten Italiener hatten da aber noch lange nciht genug, liessen sich aber noch etwas Zeit mit der endgültigen Demontage des Gegners. Zaniolo schoss nach 64 Minuten sein zweites Tor, innerhalb von zehn Minuten legten Alessio Romagnoli, Jorginho per Penalty, Riccardo Orsolini und Federico Chiesa nach. Dazwischen erzielte Edgar Babayan noch das Ehrentor.

Ein Ehrentor, das eine Aufnahme in die Geschichtsbücher verhinderte, das 9:1 ist nur der zweithöchste Sieg der Italiener in der Geschichte, sie gewannen im August 1948 gegen die USA gar 9:0.

Spanien erledigt die Pflicht in Madrid

Spanien hat die EM-Qualifikation mit einem souveränen Sieg gegen Rumänien abgeschlossen. Durch den 5:0 (4:0)-Erfolg im Madrider Stadion Wanda Metropolitano wird der Rekord-Europameister bei der Auslosung für das Turnier 2020 am 30. November in Bukarest in Topf 1 der sechs besten Mannschaften vertreten sein.

Fabian Ruiz (8. Minute) und Gerard Moreno (33./43.) stellten mit ihren Toren am Montagabend die Weichen schon in der ersten Hälfte auf Sieg. Der vierte Treffer resultierte aus einem Eigentor des Rumänen Adrian Rus (45.+1). Mikel Oyarzabal (90.+2) sorgte für den Endstand. Die Rumänen verpassten die direkte Qualifikation und müssen in das Playoff im März 2020.

Ausser Spanien werden auch England, Italien, Belgien und die Ukraine in Topf 1 vertreten sein. Der sechste und letzte Platz geht am Dienstagabend an Deutschland, Frankreich oder die Niederlande.

Telegramme und Ranglisten:

Gruppe D

Gibraltar - Schweiz 1:6 (0:1)
Tore: 10. Itten (Vargas) 0:1. 50. Vargas (Benito) 0:2. 57. Fassnacht 0:3. 74. Styche 1:3. 75. Benito (Fassnacht) 1:4. 84. Itten (Lang) 1:5. 86. Xhaka (Itten) 1:6.
Gibraltar: Coleing; Sergeant, Mouelhi, Roy Chipolina, Joseph Chipolina, Britto; Barnett; Casciaro (62. Styche), Walker, Badr (85. Pons); De Barr (61. Coombes).
Schweiz: Sommer; Elvedi, Akanji (65. Cömert), Rodriguez; Lang, Zakaria (60. Sow), Xhaka, Benito; Fassnacht, Vargas (85. Aebischer); Itten.
Bemerkungen: Gibraltar ohne Olivero (gesperrt), Schweiz ohne Shaqiri, Seferovic, Schär, Freuler, Zuber, Embolo, Klose, Drmic, Gavranovic und Mehmedi (alle verletzt). Verwarnungen: 18. Rodriguez (Foul). 29. Walker (Foul). 49. Elvedi (Foul). 78. Britto (Foul). 92. Styche (Foul).

Irland - Dänemark 1:1(0:0)
Tore: 73. Braithwaite 0:1. 85. Doherty 1:1.

Rangliste: 1. Schweiz 8/17. 2. Dänemark 8/16. 3. Irland 8/13. 4. Georgien 8/8. 5. Gibraltar 8/0.

Gruppe F

Spanien - Rumänien 5:0 (4:0).
Tore: 8. Ruiz 1:0. 33. Gerard 2:0. 43. Gerard 3:0. 45. Rus (Eigentor) 4:0. 92. Oyarzabal 5:0.

Schweden - Färöer 3:0 (1:0).
Tore: 29. Andersson 1:0. 72. Svanberg 2:0. 80. Guidetti 3:0.

Malta - Norwegen 1:2 (1:1).
Tore: 7. King 0:1. 40. Fenech 1:1. 62. Sorloth 1:2.

Rangliste: 1. Spanien 10/26. 2. Schweden 10/21. 3. Norwegen 10/17. 4. Rumänien 10/14. 5. Färöer 10/3. 6. Malta 10/3.

Gruppe J

Italien - Armenien 9:1 (4:0)
Tore: 8. Immobile 1:0. 9. Zaniolo 2:0. 29. Barella 3:0. 33. Immobile 4:0. 64. Zaniolo 5:0. 72. Romagnoli 6 (:0. 75. Jorginho (Foulpenalty) 7:0. 78. Orsolini 8:0. 79. Babajan 8:1. 81. Chiesa 9:1.

Liechtenstein - Bosnien-Herzegowina 0:3 (0:0)
Tore: 57. Civic 0:1. 64. Hodzic 0:2. 72. Hodzic 0:3.

Griechenland - Finnland 2:1 (0:1).
Tore: 27. Pukki 0:1. 47. Mantalos 1:1. 70. Galanopoulos 2:1.

Rangliste: 1. Italien 10/30. 2. Finnland 10/18. 3. Griechenland 10/14. 4. Bosnien 10/13. 5. Armenien 10/10. 6. Liechtenstein 10/2.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

kk/mro/dpa

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt