Basler Punktgewinn dank Rodriguez' Frust

Das 2:2 zwischen St. Gallen und dem FC Basel war beste Werbung für den Schweizer Fussball – es gab aber dennoch einen Verlierer.

  • loading indicator

Intensiv, packend und viele Torszenen: Der FC St. Gallen und die Gäste aus Basel boten den 17'457 in der AFG Arena eine tolle Show und trennten sich schlussendlich Leistungsgerecht mit 2:2. Die Partie hätte jederzeit auf beide Seiten kippen, auf Basler Seite vergaben Gashi und Embolo beste Chancen, FCSG-Edeljoker Roberto Rodriguez hingegen verschoss in der 68. Minute einen Penalty. St.-Gallen-Coach Jeff Saibene hatte an der ausgelassenen Grosschance seines Schützlings keinen Spass und kritisierte dessen Einstellung, nach dem der 24-Jährige im Abschlusstraining erfahren hatte, dass er nicht von Beginn weg auflaufen darf. «Für mich gibt es keine Zufälle», lautete der vielsagende Kommentar von Saibene. Dennoch sind beide Seiten mit dem Punktgewinn zufrieden. St. Gallen bleibt auch im dritten Spiel gegen den Serienmeister ungeschlagen, Basel hält an der Tabellenspitze den Status quo in Punkto Vorsprung auf Verfolger YB.

Spielfilm:

7. Minute: Erster Hochkaräter für den FCB. Gonzalez läuft alleine auf Lopar, scheitert aber am überragend reagierenden Schlussmann. Den Nachschuss setzt Embolo am halb leeren Tor vorbei.

9. Minute: Butterweiche Flanke von Callà auf Delgado, der gekonnt zum 1:0 für den FCB einnickt.

15. Minute:Dieses Mal flankt Mutsch zur Mitte, wo sich Sikorski gegen Xhaka durchsetzt und den Ball ins Tor hämmert. Der überraschende Ausgleich des Heimteams.

19. Minute: Wieder der FCB! Gashi schiesst den Ball am leeren Tor vorbei. Wahnsinn, was der Torjäger da liegen lässt.

24. Minute: Tréand per Kopf, Vaclik rettet stark.

35. Minute: Gonzalez knallt den Ball aus spitzem Winkel aufs Gehäuse, Lopar kann nur nach vorne abwehren, wo Callà problemlos zur erneuten Basler Führung vollendet.

42. Minute: Zuffi blockt einen Tafer-Schuss, das Spielgerät landet bei Tréand, der herzhaft abzieht und Vaclik keine Chance lässt.

60. Minute: Russo rutscht im dümmsten Moment weg, Embolo läuft unbedrängt auf Lopar zu, aber der FCSG-Keeper lenkt den Ball mit einem unglaublichen Reflex an die Latte. Auch den Nachschuss verschiesst der 18-Jährige.

68. Minute: Vaclik hält einen Rodriguez-Elfmeter. Der eingewechselte St. Galler schiesst unmotiviert, der FCB-Hüter wirft sich in die richtige Ecke und hält seinem Team das Unentschieden fest.

Herausragend beim FCSG: Die Hausherren überzeugten im Kollektiv mit einer kämpferisch tadellosen Leistung. Torwart Daniel Lopar, beim 2:1 nicht völlig unschuldig, rettete zudem sein Team mit mehreren Glanzparaden.

Herausragend beim FCB: Davide Calla. Ein Tor, ein Assist und viel Einsatz – mehr kann man vom ehemaligen FCSG-Kicker nicht erwarten.

Spielwertung: Beste Werbung für den Schweizer Fussball. Damit ist eigentlich alles gesagt.

Das sagen sie: FCSG-Stürmer Albert Bunjaku: «Das Spiel war unterhaltsam und hat unsere Fans für ihre tolle Unterstützung belohnt. Wir haben zwar einen Elfmeter verschossen, aber auch Basel hatte seine Chancen. Deshalb geht das Unentschieden wohl in Ordnung.»

St.-Gallen-Trainer Jeff Saibene: «Es war auch für mich ein schöner Sonntagnachmittag. Roberto Rodriguez hat gestern schon gezeigt, wie unzufrieden er mit seiner Rolle als Ersatzspieler war. Vielleicht hatte sein verschossener Penalty auch damit zu tun, schliesslich ist er sonst ein sicherer Schütze. Für mich gibt es keine Zufälle, das werde ich mit Rodriguez noch besprechen.»

FCB-Verteidiger Taulant Xhaka: «Wir hätten durchaus auch gewinnen können, aber leider haben wir unsere Grosschancen vergeben. Der Platz war in sehr schwer bespielbarem Zustand, so können wir mit dem 1:1 (ungeachtet des Schlussresultats von 2:2, Anm. d.Red.) schon leben.»

So geht es weiter: Der FC Basel gastiert am Samstag beim abstiegsbedrohten FC Luzern, St. Gallen reist ins «Ländle» nach Vaduz.

St. Gallen - Basel 2:2 (2:2) 17'457 Zuschauer. - SR Schärer. - Tore: 9. Delgado (Callà) 0:1. 15. Sikorski (Mutsch) 1:2. 35. Callà (Gonzalez) 1:2. 42. Tréand (Tafer) 2:2. St. Gallen:Lopar; Mutsch, Besle, Russo, Facchinetti; Everton, Janjatovic; Tafer (78. Aratore), Bunjaku, Tréand (64. Rodriguez; Sikorski (62. Cavusevic). Basel: Vaclik; Xhaka, Suchy, Traoré; Callà, Elneny, Zuffi; Gonzalez, Delgado (80. Frei), Gashi (74. Kakitani); Embolo (80. Streller). Bemerkungen: St. Gallen ohne Karanovic (verletzt), Demiri und Dziwniel (beide nicht im Aufgebot). Basel ohne Hamoudi, Schär, Safari und Ivanov (alle verletzt). 60. Lopar lenkt Schuss von Embolo an die Latte. 69. Vaclik hält Foulpenalty von Rodriguez. Verwarnungen: 38. Mutsch (Foul). 67. Traoré (Foul). 69. Janjatovic und Xhaka (beide Unsportlichkeit). 75. Embolo (Foul). 75. Gonzalez (Reklamieren). 89. Streller (Foul).

thunertagblatt.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt