Zum Hauptinhalt springen

Beckhams Besuch in Zürich

Das Rennen um die Austragung der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 hat am Freitag begonnen. Für England überreichte David Beckham die offizielle Kandidatur.

Um für eine WM 2018 in England zu werben, reiste David Beckham eigens nach Zürich...
Um für eine WM 2018 in England zu werben, reiste David Beckham eigens nach Zürich...
Keystone
...und besuchte den Fifa-Hauptsitz auf dem Zürichberg.
...und besuchte den Fifa-Hauptsitz auf dem Zürichberg.
Keystone
Gruppenbild mit den englischen Vertretern der Kandidatur für die WM 2018 sowie Fifa-Präsident Joseph Blatter.
Gruppenbild mit den englischen Vertretern der Kandidatur für die WM 2018 sowie Fifa-Präsident Joseph Blatter.
Keystone
1 / 5

Die Delegationen von neun Ländern wurden bei der Fifa in Zürich zur Übergabe der Bewerbungsdossiers erwartet.

Die Fifa vergibt Anfang Dezember die Gastgeberrollen für die Endrunden 2018 und 2022. Für beide Turniere kandidieren England, Russland, die USA, Australien sowie Holland/Belgien und Spanien/Portugal. Nur für 2022 bewerben sich Katar, Südkorea und Japan.

Nach den Weltmeisterschaften 2010 (Südafrika) und 2014 (Brasilien) dürfte 2018 wieder Europa an der Reihe sein. Der neue britische Premierminister David Cameron machte sich gleich nach seinem Amtsantritt in einem Telefongespräch mit Fifa-Präsident Joseph Blatter für Englands Kandidatur stark. Und Superstar David Beckham reiste eigens nach Zürich, um Blatter die offizielle Bewerbung zu überreichen.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch