Zum Hauptinhalt springen

Befreiungsschlag für Benaglios Wolfsburger

Im Spiel eins nach Felix Magath gewinnt in der 9. Bundesliga-Runde der VfL Wolfsburg überraschend hoch mit 4:1 in Düsseldorf. Ein müdes Schalke bezwingt Nürnberg 1:0.

Aufatmen bei Wolfsburg: Torhüter Diego Benaglio und der zuvor aussortierte Simon Kjaer umarmen sich nach Spielschluss.
Aufatmen bei Wolfsburg: Torhüter Diego Benaglio und der zuvor aussortierte Simon Kjaer umarmen sich nach Spielschluss.
Keystone

Das einzige Tor in Gelsenkirchen schoss der Peruaner Jefferson Farfan, der in der 77. Minute eine Flanke von Christian Fuchs direkt verwandelte. Es war die Erlösung für die Schalker, die sich gegen Nürnberg lange Zeit sehr schwergetan hatten und lange Zeit unkonzentriert auftraten. Mit dem Sieg schlossen sie eine perfekte Woche ab, nachdem sie vor einer Woche das Derby in Dortmund und unter der Woche in London gegen Arsenal in der Königsklasse gewonnen hatten. «Wir waren geistig nicht frisch. Es war ein dreckiger Arbeitssieg», erklärte Schalkes Benedikt Höwedes auf dem TV-Sender Sky nach der mageren Darbietung. Aber: Dank des Erfolgs gegen die Franken bleibt Königsblau den Bayern auf den Fersen.

Der Schweizer Tranquillo Barnetta kam erst Mitte der zweiten Hälfte zum Einsatz und konnte bei den Gastgebern keine Akzente setzen. Nürnberg mit dem Basler Timm Klose in der Innenverteidigung hat in den letzten sechs Spielen nur einen Punkt geholt. Die Leistung auf Schalke war aber durchaus ansprechend.

Nur Teileinsatz für Rodriguez

Meister Borussia Dortmund kam drei Tage nach seiner Sternstunde in der Champions League gegen Real Madrid auswärts im dichten Freiburger Schneetreiben ebenfalls zu einem Pflichtsieg. Neven Subotic erlöste die Gäste, als er kurz nach der Pause eine Freistossflanke von Marco Reus mit dem Kopf ins Tor verlängerte. Mario Götze gelang kurz vor Schluss mit dem 2:0 die Siegsicherung. Der Erfolg für die Elf von Jürgen Klopp war glückhaft, Freiburg war in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und hatte einen Pfostenschuss zu beklagen, dem 2:0 ging ein Handspiel voraus.

Dem VfL Wolfsburg gelang zwei Tage nach der Entlassung von Trainer Felix Magath in Düsseldorf ein Befreiungsschlag. Beim 4:1 gegen den Aufsteiger feierten die Wölfe den ersten Erfolg nach sieben Partien ohne Sieg. Der Holländer Bas Dost erlöste die Niedersachsen in der 50. Minute, als er die Hereingabe von Ivica Olic zum ersten Wolfsburger Treffer nach 458 torlosen Minuten verwertete. Den Angriff eingeleitet hatte der Slowake Jan Polak mit einem brillanten Pass in die Tiefe. Interimscoach Lorenz-Günther Köstner hatte das Team im Vergleich zu seinem Vorgänger Magath auf sechs Positionen umgestellt. Den Wechseln zum Opfer fiel auch der Zürcher Ricardo Rodriguez, der erst in der 82. Minute eingewechselt wurde. Unter Magath hatte Rodriguez trotz teilweise schwacher Leistungen auf der linken Abwehrseite immer durchgespielt. Das Tor bei den Gästen hütete wie gewohnt der Schweizer Nationalkeeper Diego Benaglio, der wenig beschäftigt wurde.

Der Auftritt von Szalai

Der Mann des Tages war Stürmer Adam Szalai. Der ungarische Stürmer von Mainz schoss beim 3:0 gegen Hoffenheim alle drei Tore für das Heimteam. Für Szalai waren es die Treffer 5, 6 und 7 in dieser Saison, womit er in der Torschützenliste zu Mario Mandzukic aufschloss, der mit Bayern München am Sonntag gegen Bayer Leverkusen antritt. Der Schweizer Nationalstürmer Eren Derdiyok kam erst nach einer Stunde aufs Feld.

Bundesliga, 9. Runde:Schalke - 1. FC Nürnberg 1:0 (0:0) 61'000 Zuschauer. - Tor: 77. Farfan 1:0.- Bemerkungen: Schalke ab 68. mit Barnetta, Nürnberg mit Klose.

Freiburg - Dortmund 0:2 (0:0) 24'000 Zuschauer. - Tore: 54. Subotic 0:1. 83. Götze 0:2. - Bemerkung: Freiburg ohne Ferati (nicht im Aufgebot).

Mainz - Hoffenheim 3:0 (1:0) 29'000 Zuschauer. - Tore: 21. Szalai 1:0. 46. Szalai 2:0. 64. Szalai 3:0. - Bemerkung: Hoffenheim ab 60. mit Derdiyok.

Greuther Fürth - Bremen 1:1 (1:1) 17'000 Zuschauer. - Tore: 7. Edu 1:0. 44. Petersen 1:1. - Bemerkung: Bremen ohne Affolter (nicht im Aufgebot).

Düsseldorf - Wolfsburg 1:4 (0:0) 46'000 Zuschauer. - Tore: 50. Dost 0:1. 53. Olic 0:2. 64. Dost 0:3. 71. Langeneke (Foulpenalty) 1:3. 78. Diego (Foulpenalty) 1:4. - Bemerkungen: 77. Platzverweis Fink (Düsseldorf/Notbremse). Wolfsburg mit Benaglio und ab 82. mit Rodriguez, ohne Hitz (Ersatz).

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch