Zum Hauptinhalt springen

Begegnungen mit Köbi Kuhn

Neun Episoden aus dem Leben des verstorbenen Zürchers. Von der Nacht in Istanbul bis hin zum Stammplatz in Uitikon-Waldegg.

Am 26. November stirbt Köbi Kuhn mit 76 Jahren.
Am 26. November stirbt Köbi Kuhn mit 76 Jahren.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Sein Tod löst in der ganzen Schweiz Betroffenheit aus. «Wir sind alle sehr traurig und werden ihn nie vergessen», sagt zum Beispiel der frühere Fifa-Präsident Sepp Blatter.
Sein Tod löst in der ganzen Schweiz Betroffenheit aus. «Wir sind alle sehr traurig und werden ihn nie vergessen», sagt zum Beispiel der frühere Fifa-Präsident Sepp Blatter.
Reto Oeschger
Kuhn war nicht nur Nationalcoach, er war auch Coach der Nation, ein Mann aus dem Volk und für das Volk.
Kuhn war nicht nur Nationalcoach, er war auch Coach der Nation, ein Mann aus dem Volk und für das Volk.
Reto Oeschger
1 / 18

Der Nationaltrainer an einem Grümpi?

Juni 2001, Zürich

Köbi Kuhn ist zu Fuss gekommen. Er hat nicht weit gehabt, nur ein paar Meter sind es von seiner Wohnung am Döltschiweg hoch zum alten Atlantis-Hotel. Keine drei Wochen ist es an diesem Tag her, dass er als Nationaltrainer vorgestellt wird. «Der Richtige», hat die «SonntagsZeitung» dazu geschrieben, die Buchstaben sind so gross und fett wie bei einer Boulevardzeitung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.