Zum Hauptinhalt springen

Bühne frei für Thomas Häberli

Bei YB liebten ihn die Fans als Spieler, beim FC Luzern hat er die Chance, sich als Trainer zu beweisen. Nach gelungenem Start in der Super League will er im Cup gegen die Berner für Aufsehen sorgen.

Mit viel Eifer bei der Arbeit: Thomas Häberli (Mitte) ist beim FC Luzern erfolgreich gestartet.
Mit viel Eifer bei der Arbeit: Thomas Häberli (Mitte) ist beim FC Luzern erfolgreich gestartet.
Martin Meienberger (Freshfocus)
Zuletzt war Thomas Häberli (l.) Co-Trainer von Marcel Koller beim FC Basel. Im Winter trennt man sich «in gegenseitigem Einvernehmen».
Zuletzt war Thomas Häberli (l.) Co-Trainer von Marcel Koller beim FC Basel. Im Winter trennt man sich «in gegenseitigem Einvernehmen».
Georgios Kefalas, Keystone
2004 absolvierte Häberli gegen die Faröer Inseln sein einziges Länderspiel für die Schweiz. Für die EM 2008 stand er im vorläufigen Aufgebot, schaffte den letzten Kaderschnitt aber nicht.
2004 absolvierte Häberli gegen die Faröer Inseln sein einziges Länderspiel für die Schweiz. Für die EM 2008 stand er im vorläufigen Aufgebot, schaffte den letzten Kaderschnitt aber nicht.
Karl Mathis, Keystone
1 / 10

Vor etwas mehr als zwei Wochen genoss Thomas Häberli das, was er «Berner Tag» nennt. Er traf Freunde, und davon hat er in Bern viele, er hat einst 13 Jahre bei YB verbracht. Als er wieder ins luzernische Ballwil zurückkehrte, nahm er sich vor, «einen zweiten Berner Tag» einzuschalten, möglichst bald. Es gab noch einige, mit denen er sich gerne getroffen hätte. Aber aus aktuellem Anlass musste er den nächsten Besuch auf unbestimmte Zeit verschieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.