Zum Hauptinhalt springen

Caio und Kamberi schiessen GC zum Sieg

Besser spät als nie: GC gewinnt zu Hause mit 2:0 gegen Vaduz. In den letzten vier Minuten schiessen Caio und Kamberi die entscheidenden Tore.

Verdienter Heimsieg: GC-Spieler Florian Kamberi jubelt nach dem zweiten Tor. (21. November 2015)
Verdienter Heimsieg: GC-Spieler Florian Kamberi jubelt nach dem zweiten Tor. (21. November 2015)
Anthony Anex, Keystone
«Vielleicht ist es besser, in ein und demselben Spiel auf fünf Stammspieler verzichten zu müssen, als während fünf Runden auf je einen. Angst flösst mir diese Situation nicht ein», sagt der Trainer von GC.
«Vielleicht ist es besser, in ein und demselben Spiel auf fünf Stammspieler verzichten zu müssen, als während fünf Runden auf je einen. Angst flösst mir diese Situation nicht ein», sagt der Trainer von GC.
Anthony Anex, Keystone
Und auch Ravet und Ciccone wollen unbedingt ein Tor erzielen. Die erste Halbzeit war bis jetzt torlos.
Und auch Ravet und Ciccone wollen unbedingt ein Tor erzielen. Die erste Halbzeit war bis jetzt torlos.
Anthony Anex, Keystone
1 / 4

Die ersatzgeschwächten Grasshoppers kommen gegen Vaduz spät zu einem hochverdienten 2:0-Heimsieg. Caio und Kamberi schiessen die Tore in den letzten vier Minuten. Eine Vielzahl von Chancen hatten die Grasshoppers schon vergeben, als spät doch noch zwei Tore fielen. In der 86. Minute schob Caio einen Abpraller aus vier Metern ins Tor, nachdem Kamberi nach Vorarbeit von Gjorgjev an Vaduz-Keeper Jehle gescheitert war. In der Nachspielzeit lief Kamberi nach einem Fehler von Bühler alleine auf das gegnerische Tor zu und erzielte souverän das 2:0.

Vaduz könnte auf den letzten Platz rutschen

Die Grasshoppers mussten ohne die fünf Stammspieler Barthe, Dabbur, Källström, Pnishi und Bauer auskommen. Und doch dominierten sie das Geschehen klar. Auch bei der ersatzgeschwächten Mannschaft war die Handschrift von Trainer Pierluigi Tami klar erkennbar. Dank dem Sieg verkleinerten die Zürcher den Abstand auf Leader Basel (am Sonntag in St. Gallen) auf sieben Punkte. Vaduz dagegen wartet nach einem mutlosen Auftritt seit fast zwei Monaten auf einen Sieg und könnte morgen auf den letzten Platz der Tabelle abrutschen.

Grasshoppers - Vaduz 2:0 (0:0) 3600 Zuschauer. - SR Pache. - Tor: 86. Caio (Nachschuss/Kamberi, Gjorgjev) 1:0. 92. Kamberi (Caio) 2:0. Grasshoppers: Vasic; Lüthi, Loosli, Gülen, Antonov; Alpsoy, Basic; Ravet (93. Sherko), Brahimi (80. Gjorgjev), Ciao; Tarashaj (70. Kamberi). Vaduz: Jehle; Von Niederhäusern, Grippo, Bühler, Borgmann; Costanzo, Neumayr, Muntwiler, Ciccone (80. Kukuruzovic); Kamber (63. Messaoud), Burgmeier (46. Caballero). Bemerkungen: Grasshoppers ohne Barthe, Bauer, Dabbur, Källström und Pnishi (alle gesperrt) sowie Kubli und Mall (beide verletzt), Vaduz ohne Avdijaj (gesperrt) sowie Fekete, Hasler, Klaus, Schürpf und Sutter (alle verletzt). 32. Pfostenschuss von Muntwiler. Verwarnungen: 59. Bühler (Foul). 65. Costanzo (Foul). 67. Basic (Foul). 71. Loosli (Foul). 83. Jehle (Unsportlichkeit). 86. Caio (Unsportlichkeit).

si/nab

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch