ABO+

«Darin sind wir drei uns sehr, sehr ähnlich»

Vor dem Laver-Cup in Genf sagt Roger Federer, was ihn mit Rafael Nadal und Novak Djokovic verbindet. Und wie weit er mit seiner Planung für 2020 ist.

Tamedia-Sportredaktor René Stauffer (l.) im Interview mit Roger Federer. (Video: Bastien Gallay)
René Stauffer@staffsky

Der Laver-Cup beginnt zwar erst am Freitag, für Roger Federer aber bringt er eine der intensivsten Wochen des Jahres mit sich. Er ist der Initiator dieses 2017 entstandenen Turniers zwischen einem von Björn Borg geführten Team Europa und einem Team Welt, dem John McEnroe als Captain vorsteht. Die Agentur von ihm und Tony Godsick richtet den Anlass aus, und in Genf liegt Federer besonders viel daran, dass er zu einem Erfolg wird, wie bei der Premiere in Prag und vor zwölf Monaten in Chicago.

thunertagblatt.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt