Zum Hauptinhalt springen

Der nächste Kracher bei GC – Stipic sortiert Spieler aus

Der neue Trainer verzichtet für den Rest der Meisterschaft auf sechs Profis. Darunter befinden sich auch grosse Namen.

ukä/ths
Tomislav Stipic ist seit drei Wochen GC-Trainer und hat in dieser Position zwei Spiele hinter sich. Einmal gab es eine knappe Niederlage gegen den Meister YB, dann ein 0:3-Forfait in Sion. Jetzt reagiert Stipic. Er sortiert gleich fünf Spieler aus.
Tomislav Stipic ist seit drei Wochen GC-Trainer und hat in dieser Position zwei Spiele hinter sich. Einmal gab es eine knappe Niederlage gegen den Meister YB, dann ein 0:3-Forfait in Sion. Jetzt reagiert Stipic. Er sortiert gleich fünf Spieler aus.
Walter Bieri, Keystone
Auch er war ein Hoffnungsträger: Shani Tarashaj kam im Sommer aus England zurück und erfüllte die Erwartungen nicht annähernd. In sechs Spielen erzielte der ehemalige Schweizer Nationalspieler kein Tor und kämpfte kürzlich auch mit Übergewicht.
Auch er war ein Hoffnungsträger: Shani Tarashaj kam im Sommer aus England zurück und erfüllte die Erwartungen nicht annähernd. In sechs Spielen erzielte der ehemalige Schweizer Nationalspieler kein Tor und kämpfte kürzlich auch mit Übergewicht.
Ennio Leanza, Keystone
Der dritte ausgebootete Spieler heisst Julien Ngoy. Der Belgier spielte bis im Sommer noch in der U-23 von Stoke City. In 15 Spielen erzielte er drei Tore, genau gleich viele wie Holzhauser. Diesen Wert schafften nur Marco Djuricin und Nedim Bajrami. Mehr Tore hat niemand bei den Hoppers erzielt.
Der dritte ausgebootete Spieler heisst Julien Ngoy. Der Belgier spielte bis im Sommer noch in der U-23 von Stoke City. In 15 Spielen erzielte er drei Tore, genau gleich viele wie Holzhauser. Diesen Wert schafften nur Marco Djuricin und Nedim Bajrami. Mehr Tore hat niemand bei den Hoppers erzielt.
Ennio Leanza, Keystone
Nicht mehr gebraucht wird auch Nikola Gjorgjev. Der Nationalspieler von Nordmazedonien kam nur in vier Super-League-Partien zum Einsatz und musste meist bei der U-21 ran. Gjorgjev stammt aus der Juniorenabteilung der Hoppers.
Nicht mehr gebraucht wird auch Nikola Gjorgjev. Der Nationalspieler von Nordmazedonien kam nur in vier Super-League-Partien zum Einsatz und musste meist bei der U-21 ran. Gjorgjev stammt aus der Juniorenabteilung der Hoppers.
Ennio Leanza, Keystone
1 / 6

Es vergeht kaum ein Tag ohne grosse Neuigkeiten bei GC. Nach dem Präsidentenwechsel ist nun Tomislav Stipic an der Reihe. Der neue GC-Trainer gab am Freitag und zwei Tage vor dem Heimspiel gegen Lugano bekannt, auf sechs Spieler ab sofort und bis Saisonende zu verzichten: Raphael Holzhauser, Arlind Ajeti, Shani Tarashaj, Julien Ngoy, Nikola Gjorgjev und Mersim Asllani. Das soll aber noch nicht das Ende seiner Aufräumarbeiten sein.

Es ist der nächste grosse Kracher bei GC. Holzhauser war erst im vergangenen Sommer gekommen, der Österreicher sollte ein Schlüsselspieler sein, die Grasshoppers mit dem damaligen Sportchef Mathias Walther nannten ihn gar «Königstransfer» und gaben ihm einen Zwei-Jahres-Vertrag mit Option. Nur wurde Holzhauser den Erwartungen nie gerecht.

Zu viele Spieler im Kader

Ajeti wurde im vergangenen August noch als neuer Abwehrchef geholt. Auch von Shani Tarashaj versprachen sich die Grasshoppers viel, doch auch der Offensivspieler kam nie richtig in Schwung. Er war entweder verletzt oder war nicht fit genug für dieses Niveau. Und wenn Tarashaj doch einmal spielte, blieb sein Einfluss begrenzt. Asllani schliesslich kam erst im Winter – er erhielt da einen Vertrag bis 2023. Ngoy hat wie Holzhauser drei Liga-Tore erzielt, bei GC kommen sonst nur Marco Djuricin und Nedim Bajrami auf diesen Wert.

Gemäss Stipic gibt es «kein Zurück» bei diesem Entscheid, «die jetzt ausgebooteten Spieler passen nicht zu meinen Vorstellungen». Ausserdem habe er zu viele Spieler im Kader, bis jetzt gehörten 28 Profis dazu. Stipic erklärte auch, er habe die Entscheidung «aus Überzeugung» getroffen. Und zu Holzhauser sagte er noch: «Meine Erwartungen an ihn decken sich nicht mit seinen Leistungen. Er kann nicht bringen, was ich will.»

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch