Zum Hauptinhalt springen

Der Pechvogel des Sion-Spiels

Kaum war er auf dem Platz, musste YB-Flügelspieler Raphaël Nuzzolo diesen am Sonntag gegen Sion bereits wieder verlassen. Der 28-Jährige erklärt, wieso er trotzdem guter Dinge ist.

Weil das Blut floss musste Raphaël Nuzzolo das Spielfeld kurz nach seiner Einwechslung wieder verlassen.
Weil das Blut floss musste Raphaël Nuzzolo das Spielfeld kurz nach seiner Einwechslung wieder verlassen.
Keystone

Kurz vor Ende der regulären Spielzeit durfte sich Raphaël Nuzzolo das Trikot überstreifen, um selbst noch ins Spielgeschehen einzugreifen. Seine Mannschaft führte zu diesem Zeitpunkt auswärts gegen Sion mit 1:0 und brauchte eine frische Kraft, um die letzten Angriffe der Walliser abzuwehren.

Das Team brachte die Punkte auf der Eisbahn im Tourbillon tatsächlich ins Warme, Nuzzolo selbst war aber schon nicht mehr auf dem Platz, als das Spiel abgepfiffen wurde. Kaum im Spiel war er zu einem Kopfballduell mit Vilmos Vanczak hoch gestiegen und mit Blut im Mund gelandet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.