Zum Hauptinhalt springen

Deutschland zerpflückt Kasachstan

Die DFB-Elf feierte im fünften Spiel der EM-Qualifikation den fünften Sieg. Miroslav Klose steuerte in seiner alten Heimat Kaiserslautern zwei Treffer zum 4:0-Erfolg bei.

Die 60 ist voll: Miroslav Klose bejubelt seinen Jubiläumstreffer gegen Kasachstan.
Die 60 ist voll: Miroslav Klose bejubelt seinen Jubiläumstreffer gegen Kasachstan.
Keystone

Ein Treffer zu Beginn der Partie und einer gegen Ende machten Miroslav Klose gegen Kasachstan zur grossen Figur im vor allem vor dem Seitenwechsel spielfreudigen deutschen Nationalteam. Für Klose, der seine Bundesliga-Karriere einst in Kaiserslautern lanciert hatte, war es so eine überaus erfolgreiche Rückkehr. Er liegt nun mit 61 Treffern in der ewigen Torschützenliste des DFB nur noch sieben Tore hinter dem legendären Gerd Müller.

Die beiden übrigen Tore gegen die inferioren Kasachen erzielte mit Thomas Müller ein weiterer Bayern-Profi. Mario Götze von Borussia Dortmund gab als Einwechselspieler sein Debüt und ist mit 18 Jahren und neun Monaten der jüngste deutsche Internationale seit Uwe Seeler. Deutschland führt die Tabelle mit acht Zählern Vorsprung auf Österreich und Belgien an, auch das Torverhältnis von 17:1 spricht Bände über die Stärkeverhältnisse in dieser Qualifikationsgruppe.

Rückschläge für Russland und Rumänien

Im Kampf um die Tabellenführung der Gruppe B musste Russland einen Rückschlag hinnehmen. Die Russen kamen in Armenien nicht über ein enttäuschendes 0:0 hinaus und mussten den 1. Platz an den punktgleichen WM-Achtelfinalisten Slowakei (1:0 in Andorra) abtreten und Irland (2:1 gegen Mazedonien) aufschliessen lassen..

In der Gruppe D hat Rumänien einen weiteren Rückschlag erlitten. Die Osteuropäer verloren in Bosnien-Herzegowina 1:2 und blieben damit auch im vierten Spiel ohne Sieg. Vedad Ibisevic (63.) und Edin Dzeko (83.) wendeten vor 15'000 Zuschauern in Zenica mit ihren Toren in der letzten halben Stunde das Spiel zugunsten des Heimteams. Cyprian Marica hatte die Gäste nach einer halben Stunde entgegen dem Spielverlauf in Führung gebracht. Adrian Mutu verpasste kurz nach der Pause die Vorentscheidung zugunsten der Gäste.

Kroaten straucheln in Georgien

Dank dem 1:0 von Albanien in Tirana gegen Weissrussland kam es in der Tabelle hinter Leader Frankreich, das bereits am Freitag in Luxemburg 2:0 gewonnen hatte, zum Zusammenschluss. Die Weissrussen verdankten ihre erste Niederlage in der laufenden Qualifikation ihrem Verteidiger Igor Schitow, der mit einem katastrophalen Fehler Hamdi Salihi in der 62. Minute den Siegtreffer ermöglichte.

In der Gruppe F sorgte Georgien für eine Überraschung. Hertha-Professional Levan Kobiaschwili erzielte in der Schlussminute den Siegtreffer zum 1:0 gegen Kroatien. In Unterzahl und in der letzten Minute der Nachspielzeit verhinderte Griechenland auf Malta eine Blamage und gewann dank des Treffers von Torossidis beim krassen Aussenseiter doch noch 1:0. Die Griechen waren mit zwei Remis in die Qualifikation gestartet, jetzt sind sie in der Gruppe F nach dem dritten Sieg in Folge Leader.

In der Gruppe H verteidigte Norwegen den 1. Platz dank des 1:1 gegen Dänemark. Die Skandinavier gaben zwar im vierten Spiel erstmals Punkte ab, doch behaupteten sie den Vorsprung von drei Zählern auf die Verfolger und WM-Teilnehmer Portugal und Dänemark.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch