Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz braucht eine Ausbildung für Sportchefs

Das Niveau der Super League ist gesunken, auch weil viele Vereine sich zu wenig Gedanken über ihre Trainer machen.

Nun sind sie beide entlassen. Mathias Walther (ehemals GC) und Raphael Wicky (ehemals Basel).
Nun sind sie beide entlassen. Mathias Walther (ehemals GC) und Raphael Wicky (ehemals Basel).
Keystone

Jetzt haben schon sechs Clubs der Super League den Trainer ersetzt. Bei nur zehn Vereinen eine beachtliche Zahl. Und doch ist die Saison nicht überdurchschnittlich (siehe Grafik weiter unten). Schweizer Clubs wechseln ihre Trainer seit Jahren in hoher Kadenz. Meist tun sie es wie jetzt GC als Hauruckaktion während des laufenden Wettbewerbs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.