Zum Hauptinhalt springen

Die Show von Agüero – der Einsatz von Jakupovic

Beim 4:1 von Manchester City gegen Tottenham trifft Sergio Agüero in der Premier League viermal. Der Glarner Eldin Jakupovic feiert ein Comeback in der Premier League.

Kaum zu stoppen: Sergio Agüero (v.) bezwingt die Spurs im Alleingang.
Kaum zu stoppen: Sergio Agüero (v.) bezwingt die Spurs im Alleingang.
Keystone

Sergio Agüero gelang zum dritten Mal im Dress von ManCity ein Hattrick, zudem rückte er zum erfolgreichsten Premier-League-Torschützen der Klubgeschichte der Citizens auf. Zwei Tore schoss der Argentinier per Foulpenalty, bei einem weiteren Versuch scheiterte er am franzöischen Goalie der Spurs, Hugo Lloris.

Seit 2011 steht Agüero bei Manchester City unter Vertrag. In vier Jahren bringt es der Schwiegersohn von Diego Maradona auf 61 Tore in 91 Premier-League-Spielen, 9 davon in dieser Saison.

Das Comeback von Jakupovic

Weil Hull Citys Stammkeeper Allan McGregor mehrere Wochen ausfällt und sich dessen Ersatz Steve Harper kurz vor der Pause der Auswärtspartie gegen Arsenal ebenfalls mit einer Schulterverletzung ausschied, kam Eldin Jakupovic zu seinem unverhofften zweiten Einsatz in der Premier League.

Der Glarner mit bosnischen Wurzeln hatte vergleichsweise wenig zu tun. Beim Ausgleich zum 2:2 in der 91. Minute war Jakupovic machtlos. Sein Debüt in der Premier League hatte der dritte Schweizer Goalie der EM 2008, der Anfang dieses Jahres zweimal für jeweils einen Monat an Leyton Orient ausgeliehen war, Anfang Mai beim 1:3 gegen Manchester United gefeiert.

Torfestival von Krueger-Team

Nach dem personellen Aderlass sprach Southamptons Klubpräsident Ralph Krueger von einem «Sommer der Schmerzen». Rang 8 wie in der Vorsaison schien Utopie. Nach acht Runden stellt die Mannschaft von Trainer Ronald Koeman die beste Abwehr und den zweitbesten Sturm der Liga. Mit dem 8:0 gegen Sunderland, dem ex-aequo dritthöchsten Sieg der Premier-League-Geschichte, polierten die Saints ihr Torverhältnis massiv auf.

Leader Chelsea kam im Derby bei Crystal Palace mit einem blauen Auge davon. Nur drei Minuten, nachdem Azpilicueta eine Rote Karte kassiert hatte (40.), musste auch Delaney von Crystal Palace (mit Gelb-rot) vom Platz. Die favorisierten Blues setzten sich schliesslich mit 2:1 durch.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch