Zum Hauptinhalt springen

Doch noch eine YB-Trainerdiskussion

Trainer werden in der Super League schnell entlassen. YB enttäuscht in dieser Saison schwer, doch Coach Martin Rueda steht überhaupt nicht in der Kritik. Er arbeitet gewissenhaft – und kämpft um einen neuen Vertrag.

YB-Präsident Werner Müller (l.) und Sportchef Fredy Bickel (M.) werden über die Zukunft von Trainer Martin Rueda (r.) entscheiden.
YB-Präsident Werner Müller (l.) und Sportchef Fredy Bickel (M.) werden über die Zukunft von Trainer Martin Rueda (r.) entscheiden.
Keystone
Der Zürcher Fredy Bickel ist der neue starke Mann in Bern.
Der Zürcher Fredy Bickel ist der neue starke Mann in Bern.
Keystone
Mit Thomas Häberli hat Rueda einen absoluten Fachmann als Assistenten an seiner Seite.
Mit Thomas Häberli hat Rueda einen absoluten Fachmann als Assistenten an seiner Seite.
Keystone
1 / 6

Der Fussballtrainerberuf ist ein Hochrisikojob, in der Super League wechselten auch in dieser Saison bereits über die Hälfte der Klubs den Coach. Mal fehlte der Erfolg, mal die Akzeptanz, mal das Vertrauen der Vereinsführung, manchmal alles zusammen. So ist das im Fussball, wo der Trainer gerne als «schwächstes Glied in der Kette» bezeichnet wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.