Zum Hauptinhalt springen

Ein Basler wirft Brasilien raus

Kein Halbfinal zwischen Argentinien und Brasilien an der Copa América: Die Seleção scheitert im Penaltyschiessen an Paraguay.

Im Viertelfinal zwischen Paraguay und Brasilien gehörte Derlis Gonzalez zu den wichtigsten Figuren. Der wirblige Basler Offensivspieler glich nach 72 Minuten mittels Elfmeter aus. Zuvor hatte Thiago Silva im eigenen Strafraum mit der Hand nach dem Ball gegriffen.

Im Elfmeterschiessen bewies Gonzalez zum zweiten Mal seine Nervenstärke. Der erfolgreiche Versuch des 21-Jährigen, der als fünfter Paraguayer antrat, war gleichbedeutend mit dem Vorstoss in die Halbfinals. Wie 2011, als es eine Niederlage gegen Uruguay gab, träumt die Albiroja nun wieder vom Final. Der nächster Gegner ist mit Argentinien ein weiterer Brocken.

Führung nicht über die Runde gebracht

Brasilien schied im Prinzip aus Eigenversagen aus. Die favorisierte Seleção brachte die frühe Führung nicht über die Runden. Robinho hatte in seinem 99. Länderspiel einen schönen Angriff nach einer Viertelstunde mit dem 1:0 abgeschlossen. Brasilien dominierte vor allem vor der Pause, konnte das aber nicht zu weiteren Toren nutzen. Dann kam die unnötige Aktion von Innenverteidiger Thiago Silva, die zum Penalty während der regulären Spielzeit führte.

Mit dem Spielstand von 1:1 endete die Partie nach 90 Minuten, es ging direkt mit dem Penaltyschiessen weiter. In diesem scheiterten die eingewechselten Everton Ribeiro und Douglas Costa, Letzterer gar kläglich.

Mit der Niederlage gegen Paraguay hat der von Nationalcoach Carlos Dunga eingeleitete Wiederaufbau einen herben Rückschlag erlitten. Der Trainer wollte die Mannschaft nach dem 1:7-Debakel gegen Deutschland an der WM im vergangenen Jahr neu ausrichten.

si/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch