Zum Hauptinhalt springen

EM 2012: Elektronische Fussfesseln für Hooligans

Mit elektronischen Fussfesseln gegen Hooligans will EM-Gastgeber Polen das Fan-Problem in den Griff bekommen. Derweil sorgt Turnierpartner Ukraine für grosse Schwierigkeiten.

Massnahme gegen Krawallmacher: Polen prüft die Einsetzung von elektronischen Fussfesseln für die EM 2012.
Massnahme gegen Krawallmacher: Polen prüft die Einsetzung von elektronischen Fussfesseln für die EM 2012.
Reuters

In Polen sollen die elektronischen Fussfesseln die bisherige Praxis ersetzen, wonach Rowdys mit Stadionverboten sich an Spieltagen bei der Polizei melden müssen. «Mit den Fesseln können wir überprüfen, ob die betreffenden Fans wirklich zu Hause sind», erklärte Justizminister Krzysztof Kwiatkowski.

Das Gesetz muss allerdings noch die politische Hürde nehmen respektive vom polnischen Parlament abgesegnet werden. Derzeit haben in Polen rund 1850 Personen ein landesweites Stadionverbot.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.