Zum Hauptinhalt springen

England und Holland siegen, Portugal verliert

England und Holland gewinnen ihre Hauptproben für die EM-Endrunde in Polen und der Ukraine. Portugal dagegen enttäuscht zu Hause gegen die Türkei.

Letzter EM-Test geglückt: Theo Walcott (l.) und seine Kollegen bezwingen im Wembley Belgien.
Letzter EM-Test geglückt: Theo Walcott (l.) und seine Kollegen bezwingen im Wembley Belgien.
Reuters

Vor 85'000 Zuschauern im Londoner Wembley schoss Danny Welbeck in der 36. Minute gegen Belgien den Treffer des Tages. Der Stürmer von Manchester United verwertete einen herrlichen Steilpass von Sturmpartner Ashley Young mit einem Heber zum 1:0. England war über weite Strecken der Partie die bessere Mannschaft, bekundete allerdings eine Viertelstunde vor Schluss Glück, als der belgische Verteidiger Guillaume Gillet mit einem satten Schuss aus 25 Metern nur den Pfosten traf. Ebenfalls einen Pfostenschuss hatte kurz vor Schluss auf der Gegenseite der eingewechselte Jermain Defoe zu beklagen.

England reist trotz diverser verletzungsbedingter Ausfälle zuversichtlich an die EM-Endrunde, wo es in der Gruppe D auf Frankreich, Schweden und die Ukraine trifft. Unter dem neuen Nationaltrainer Roy Hodgson resultierten gegen Norwegen und Belgien zwei 1:0-Siege.

Holländer schiessen sich ein

Überzeugender siegte Holland. In Amsterdam schoss sich WM-Zweite für die Euro so richtig ein: 6:0-Kantersieg gegen Nordirland. Zweifache Torschützen waren Robin van Persie (12. und 29.) sowie Ibrahim Afellay (37. und 51.). Dazwischen traf Wesley Sneijder zum 2:0. In der 78. Minute setzte Verteidiger Ron Vlaar den Schlusspunkt. Grosser Gewinner des Spiels war Robin van Persie. Ob van Persie oder Klaas-Jan Huntelaar (Schalke) für Holland an der Euro stürmen soll, geriet in den letzten Tagen in Holland beinahe zur Staatsaffäre. Bondscoach Bert van Marwijk setzt aber auf van Persie, und der dankte es ihm nicht nur mit den beiden Toren, sondern auch zwei Assists zu den Treffern Afellays. Huntelaar spielte die letzten 33 Minuten, vermochte aber keine Akzente mehr zu setzen.

Auch Gastgeber Polen glückte die Hauptprobe. Die Polen setzten sich in Warschau gegen Fussballzwerg Andorra 4:0 durch. Die Torschützen: Ludovic Obraniak (13.), die beiden Dortmund-Söldner Robert Lewandowski (37.) und Jakub Blaszczykowski (39.) sowie Marcin Wasilewski (77.). Ex-Europameister Dänemark siegte in Kopenhagen gegen Australien 2:0. Für den Gastgeber, der zuletzt beim 1:3 gegen das Olympia-Team Brasiliens schwer enttäuscht hatte, trafen Daniel Agger per Penalty (32.) und Andreas Bjelland (68.). Norwegen, einer der Schweizer Gegner in der WM-Qualifikation, rettete in der 90. Minute dank eines Tores von Elyounoussi ein 1:1 gegen EM-Teilnehmer Kroatien (mit dem Ex-Basler Rakitic), das in der 79. Minute durch Eduardo in Führung gegangen war.

Verpatzter Test der Portugiesen

Portugal ist die EM-Hauptprobe in Lissabon missglückt. Unter dem Diktat des Schweizer Schiedsrichters Stephan Studer gabs eine 1:3-Pleite gegen die Türkei. Doppel-Torschütze für die Gäste war Toulouse-Söldner Umut Bulut in der 35. und 53. Minute. Danach verkürzte Nani in der 59. Minute auf 1:2 und Cristiano Ronaldo scheitert in der 66. Minute mit seinem Penalty an Hüter Demirel. In der 88. Minute überraschte Pepe seinen Hüter Patricio mit einem Eigentor zum 1:3.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch