Zum Hauptinhalt springen

Englands Premier und Hoeness ziehen über Blatter her

Auch acht Tage nach der Wahl reisst die Kritik an Fifa-Präsident Sepp Blatter nicht ab. Prominente Gegner des Schweizers haben das Wort ergriffen.

David Cameron und Uli Hoeness zeigen sich enttäuscht über die Fifa-Wahl vom 1. Juni.
David Cameron und Uli Hoeness zeigen sich enttäuscht über die Fifa-Wahl vom 1. Juni.

Der britische Premierminister David Cameron und Uli Hoeness haben das Wort ergriffen. Der Präsident des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) Theo Zwanziger wurde von Bayern-Präsident Uli Hoeness im Zuge der Wiederwahl von Sepp Blatter als Fifa-Präsident in der «Bild online» verbal angegriffen. Er sei enttäuscht, dass der DFB seine Augen vor den Machenschaften der Fifa verschliesse. «Wegschauen heisst auch akzeptieren», folgerte Uli Hoeness. Theo Zwanziger wurde beim Fifa-Kongress vom 1. Juni als Ersatz für Franz Beckenbauer ins Exekutiv-Komitee aufgenommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.