«Es war doch klar, dass er zwei Tore macht!»

FC-Thun-Trainer Marc Schneider äussert sich zu Matchwinner Nicolas Hunziker. Und sagt, warum er noch keine Gratulationen zum Klassenerhalt annimmt.

Die Erlösung: Marc Schneider bejubelt das 2:1 gegen GC.

Die Erlösung: Marc Schneider bejubelt das 2:1 gegen GC.

(Bild: Keystone)

Was ging Ihnen durch den Kopf, als der von Ihnen eingewechselte Nicolas Hunziker mit zwei Toren die Partie gegen GC drehte?Marc Schneider:Es war doch klar, dass er zwei Tore macht! Schliesslich habe ich ein goldenes Händchen. Nein, im Ernst: Ich habe schon oft Spieler eingewechselt, die dann keine Tore erzielt haben. Heute ist es aufgegangen, umso glücklicher sind wir.

Hunziker erlebt eine schwierige Saison. Er musste untendurch, ja. Er hatte körperliche Probleme, konnte fast nie befreit aufspielen. Heute hat er uns extrem helfen können, das mag ich ihm von Herzen gönnen. Denn er hat sich nie hängen lassen, hat jeweils vorbildlich fürs Team gearbeitet. Dass er sich belohnt hat, ist sehr schön für . . . nein, es ist sehr schön für uns alle.

Wie bewerten Sie den Erfolg gegen GC? Wir wollten unbedingt gewinnen, das hat man bis auf eine Schwächephase nach der Pause gemerkt. Wir sind sicher der verdiente Sieger. Ich bin stolz auf mein Team, das nach der 1:6-Niederlage in Basel viel Moral gezeigt hat. Heute haben wir einen grossen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht.

Hand aufs Herz, bei sieben Punkten Vorsprung auf den Letzten Lausanne bei drei verbleibenden Partien kann nichts mehr schiefgehen. Einverstanden? Solange der Klassenerhalt rechnerisch nicht gesichert ist, werden wir uns davor hüten, irgendetwas herauszuposaunen.

Wie lautet Ihre Rechnung? Natürlich spielt nun der FC Sion gegen GC, Lugano gegen Lausanne, das ist sicher kein Nachteil für uns. Aber wir müssen vor allem auf uns schauen: Schlagen wir den FC Zürich, haben wir es geschafft.

Schlägt Ihr Team den FCZ, ist es Fünfter. Dieser Platz würde am Ende der Saison womöglich für die Europa-League-Quali­fikation berechtigen. Es kann schnell gegen in dieser Liga. Ja, und zwar in beide Richtungen. Die Liga ist heuer sehr ausgeglichen, das macht die Saison so schwierig. Denn vergleicht man unsere Punktzahl mit jener vom letzten Jahr, sind wir in etwa gleichauf. Dennoch wurde im Zusammenhang mit dem FC Thun heuer viel öfter schwarzgemalt als noch in der letzten Saison.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt