Zum Hauptinhalt springen

«Etwas Zählbares für die Fans»

Bei den Berner Young Boys hat am Mittwochnachmittag der Trainingsbetrieb wieder begonnen. Die YB-Ausländer scheinen ehrgeiziger als die Eigengewächse.

Trainingsauftakt bei YB: Was sich die Spieler fürs neue Jahr vorgenommen haben.

Fünf Spieler fehlten am Mittwochnachmittag, als YB-Trainer Adi Hütter seine Schützlinge zum Auftakt ins 2017 begrüsste: Gregory Wüthrich fällt nach seiner Knie-OP voraussichtlich noch bis im Sommer aus, dazu weilen Yvon Mvogo, Marco Wölfli, Nicolas Bürgy und Loris Benito derzeit im WK in Magglingen.

Der Rest des 29 Mann starken Kaders setzte erstmals in diesem Jahr wieder Fuss auf den Kunstrasen im Stade de Suisse. «Froid! Froid!», kalt also empfand Yoric Ravet den Aufgalopp, als er bei Temperaturen nahe dem Nullpunkt aus den Katakomben ins Stadion kam. Sein Trainer kontert: «Dass es kalt ist, das ist jetzt keine Überraschung», findet Adi Hütter und verweist auf die «Top-Bedingungen mit dem Kunstrasen».

Los gehts: In Abwesenheit von Yvon Mvogo und Marco Wölfli (beide im Militär) betreten die Nachwuchsgoalies als Erste den Platz.
Los gehts: In Abwesenheit von Yvon Mvogo und Marco Wölfli (beide im Militär) betreten die Nachwuchsgoalies als Erste den Platz.
Keystone
Nach einigen Kraftübungen im Innern kommen die Spieler dick eingepackt aus den Katakomben.
Nach einigen Kraftübungen im Innern kommen die Spieler dick eingepackt aus den Katakomben.
Keystone
Doch auch der Ball kam ins Spiel: Gemäss YB-Trainer Hütter sei das Team «im Schuss», so dass er das Schwergewicht auf Taktik und Technik legen könne.
Doch auch der Ball kam ins Spiel: Gemäss YB-Trainer Hütter sei das Team «im Schuss», so dass er das Schwergewicht auf Taktik und Technik legen könne.
Keystone
1 / 6

«Mein Eindruck ist, dass die Mannschaft gut in Schuss ist», lautet denn auch das Fazit des österreichischen Übungsleiters nach der ersten Einheit. Noch stehen diverse Tests wie etwa eine Gewichtskontrolle an, doch anscheinend haben die Spieler über die Festtage nicht viel an Spritzigkeit eingebüsst. «So können wir schon früh mit technisch-taktischen Übungen beginnen», freut sich Hütter.

«Die Spieler haben ihre Hausaufgaben erledigt», sagt Adi Hütter. Video: Martin Bürki

Auf die Frage, welche sportlichen Vorsätze bei YB gefasst wurden, betont Adi Hütter, Zielsetzungen grundsätzlich intern zu besprechen. Manche seiner Spieler sind da etwas forscher: Kasim Nuhu etwa, der ghanaische Innenverteidiger, der von Mallorca ausgeliehen ist, wünscht sich «etwas Zählbares für die Fans.»

Der französische Goalgetter Guillaume Hoarau sagte vor dem Meisterschaftsspiel gegen Basel vergangenen Dezember, als YB dem Titelverteidiger beim 3:1 die erste Saisonniederlage beifügen konnte, dass er es gerne sähe, wenn die Berner etwas ambitionierter und selbstbewusster aufträten. So gibt er unumwunden zu, dass der Cup schon zu seinen Zielen gehöre.

Bescheidene Berner

«Cup-Sieg? Das ist noch viel zu weit weg», tritt Leonardo Bertone auf die Euphoriebremse und passt damit genau in das von Hoarau gezeichnete Bild des bescheidenen Berners. Auch Michel Aebischer hofft primär auf viel Spielzeit – dem Youngster, der zum Ende der Rückrunde sein Startelf-Debüt gegeben hat, ist dies allerdings kaum zu verübeln.

Was sich die YB-Spieler für das neue Fussballjahr vorgenommen haben, sehen Sie oben im Video.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch