Zum Hauptinhalt springen

FC Thun: Ausgeglichene Rechnung – Wechsel im Verwaltungsrat

An seiner Generalversammlung in zwei Wochen wird der FC Thun eine ausgeglichene Rechnung präsentieren. Aber er wird weiterhin zu kämpfen haben – nicht nur auf dem Spielfeld. Und im Verwaltungsrat kommt es zu Auswechslungen.

Düstere Aussichten? Klar ist, dass der FC Thun auch künftig neben dem Spielfeld viel leisten muss, um die Zukunft des Klubs längerfristig sichern zu können.
Düstere Aussichten? Klar ist, dass der FC Thun auch künftig neben dem Spielfeld viel leisten muss, um die Zukunft des Klubs längerfristig sichern zu können.
Manuel Lopez

Es sind drastische Worte, die im Jahresbericht von FC-Thun-Präsident Markus Lüthi zu lesen sind: «Ohne die Einnahmen aus den Gruppenspielen der Europa League und den weit überdurchschnittlichen Transfererlösen wären die Lichter in der Stockhorn-Arena für unseren Klub ausgegangen.»

Zwar habe man das Geschäftsjahr 2013/2014, welches bis zum 30. Juni dauerte, wiederum mit einem ausgeglichenen Ergebnis abschliessen können. Aber: «Aus wirtschaftlichen Gründen war ein grosser Aderlass im Spielkader unumgänglich, ohne dies wären die wirtschaftlichen Ziele existenziell verfehlt worden», schreibt Lüthi zuhanden der Generalversammlung der FC Thun AG, die am 17. September in der Stockhorn-Arena stattfinden wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.