Zum Hauptinhalt springen

Ferguson verbündet sich mit Mourinho gegen Barcelona

Der Trainer von Manchester United will vor dem Champions-League-Final den Rat seines Amtskollegen von Real Madrid einholen.

Gemeinsam gegen Barça: José Mourinho und Alex Ferguson.
Gemeinsam gegen Barça: José Mourinho und Alex Ferguson.
Keystone

Nach dem «Freilos in den Final» («Daily Telegraph») hofft Ferguson, sich für das 0:2 vor zwei Jahren im Champions-League-Final 2009 revanchieren zu können, obwohl er im Wembley gemäss seinem scherzhaften Bekunden doch lieber auf Brechin City, einen schottischen Drittdivisionär, treffen würde. «Wir waren das letzte Mal gegen Barça Favorit. Vielleicht sind wir jetzt ein bisschen erfahrener. Natürlich ist Barça toll, aber wir werden keine Angst haben.»

Mourinhos späte Rache

Ferguson, der Trainerfuchs von Manchester, klügelt bereits aus, wie man das Spiel von Messi, Iniesta und Co. stören könnte, und kündigte an, dass er sich auch Tipps von Real Madrids Coach José Mourinho gerne einholen werde. Er kennt den Portugiesen aus dessen Chelsea-Zeit.

«Wir sprechen viel miteinander, das letzte Mal vorige Woche. José ist sehr hilfreich. Aber auch wir kennen Barcelona gut», sagte Ferguson, dessen Spieler am Mittwoch gegen Schalke im Halbfinal keine Hilfe nötig hatten. «United spaziert so leicht ins Finale, dass es fast lächerlich ist», schrieb die «Daily Mail», nachdem die zweite Garnitur der Engländer vor den Augen von Barça-Trainer Josep Guardiola souverän aufgetreten war.

«Klassiker» als Lehrstunde

Die vier «Clásico» in diesem Frühling haben das Klima zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona zusätzlich vergiftet. Reals Trainer José Mourinho war höchst unzufrieden mit der Leistung des Schiedsrichters im Halbfinal-Hinspiel, das Real zu Hause mit 0:2 verlor. Nach 63 Minuten wurde der Portugiese vom deutschen Schiedsrichter Wolfgang Stark auf die Tribüne verbannt, als er sich darüber ärgerte, dass sein Spieler Pepe die rote Karte zu sehen bekommen hatte. Sollte Manchester United den FC Barcelona dank seinen Tipps besiegen, wäre dies für Mourinho die schönste Revanche.

si/ot

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch