Zum Hauptinhalt springen

Fertig lustig bei YB

Fredy Bickel ist bei YB zum zweiten Mal gescheitert. Diese Niederlage ist noch brutaler für den Sportchef. Denn diesmal ist der Fall endgültig.

YB war für ihn eine Herzensangelegenheit: Fredy Bickel (untere Reihe, Zweiter von rechts) muss die Young Boys zum zweiten Mal als Verlierer verlassen.
YB war für ihn eine Herzensangelegenheit: Fredy Bickel (untere Reihe, Zweiter von rechts) muss die Young Boys zum zweiten Mal als Verlierer verlassen.
Keystone

Fredy Bickel und YB – es ist eine besondere Beziehung. Bei seinem ersten Engagement in Bern baute der damals noch recht junge Sportchef ab 1999 eine Wohlfühl­oase auf und führte die Young Boys zurück in die NLA.

YB machte damals schwer glücklich, aber Bickel stolperte über einen hässlichen Streit mit Stadionchef Peter Jauch. Er hatte seine Kompetenzen überschritten, zu viel Geld ausgegeben, eigenmächtig Entscheidungen getroffen, sogar die Polizei wurde eingeschaltet, Bickel verlor den Job und zwischenzeitlich seinen guten Ruf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.