Zum Hauptinhalt springen

Lugano schlägt ein schwaches GC 2:0

Nächste Auswärtsniederlage für GC: Ein starkes Lugano schlägt GC dank Alioski mit 2:0.

Wieder einmal Alioski: Der Lugano-Stürmer krönt seine hervorragende Leistung mit dem 2:0, das gleichbedeutend mit dem Schlussresultat ist.
Wieder einmal Alioski: Der Lugano-Stürmer krönt seine hervorragende Leistung mit dem 2:0, das gleichbedeutend mit dem Schlussresultat ist.
Samuel Golay, Keystone
Verdiente Führung: Rosseti schiesst in der 31. Minute nach schöner Vorarbeit von Alioski das 1:0.
Verdiente Führung: Rosseti schiesst in der 31. Minute nach schöner Vorarbeit von Alioski das 1:0.
Samuel Golay, Keystone
Einen Schritt zu spät: Lugano ist in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft und ist einige Male den entscheidenden Moment schneller.
Einen Schritt zu spät: Lugano ist in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft und ist einige Male den entscheidenden Moment schneller.
Samuel Golay, Keystone
1 / 3

Der FC Lugano bleibt in der Super League auf Erfolgskurs. Die Tessiner setzen sich zum Abschluss der 8. Runde daheim gegen das auswärts weiterhin punktelose GC mit 2:0 durch.

Lorenzo Rosseti schoss die Tessiner nach einer halben Stunde im Cornaredo in Front, nachdem ihn Ezgjen Alioski lanciert und GCs Aussenverteidiger Jan Bamert das Abseits mit einem Stellungsfehler aufgehoben hatte. In der 67. Minute krönte Alioski seine wiederum starke Leistung mit seinem sechsten Saisontor. Die Grasshoppers blieben über weite Strecken blass, Lugano war schlicht besser. "Das war ein sehr schlechter Abend für uns", bilanzierte GC-Coach Pierluigi Tami.

GC mit Auswärtsfluch

Derweil GC nach der fünften Niederlage im fünften Auswärtsspiel im Mittelfeld der Tabelle verharrt, überrascht Lugano weiter positiv. Gegen die Grasshoppers stimmte am Ende nicht nur das Resultat, sondern auch die Leistung. Der Gastgeber hatte mehr vom Spiel und erspielte sich auch mehr Torchancen. In der ersten Halbzeit hatten Alioski und Vladimir Golemic weitere Treffer auf dem Kopf (17./33. Minute), nach der Pause hätten Rosseti und zweimal Alioski das Skore erhöhen können.

Im Gegensatz zum Gegner wirkte Lugano zielstrebiger und engagierter. Die Grasshoppers hatten ihre beste Phase unmittelbar nach der Pause, als es vor Mirko Salvi innert Kürze dreimal brenzlig wurde und vor allem Caio die Partie mit dem 1:1 in eine andere Richtung hätte lenken können.

Nur Basel ist besser als Lugano

Dank dem vierten Saisonsieg schlossen die Tessiner nach Punkten zu den Young Boys und Luzern auf den Plätzen 2 und 3 auf. GC sitzt dagegen weiter im Mittelfeld der Tabelle fest. Auch die zwei Unentschieden gegen Reykjavik (3:3) und Apollon Limassol (3:3 n.V.) und das 0:3 bei Fenerbahce Istanbul in der Europa-League-Qualifikation verschönern das dürftige Bild nicht, das GC in der Ferne bisher abgibt.

Lugano - Grasshoppers 2:0 (1:0)

4285 Zuschauer. - SR Schnyder.Tore: 31. Rosseti (Alioski) 1:0. 67. Alioski (Sabbatini) 2:0.Lugano:Salvi; Mihajlovic, Golemic, Sulmoni, Jozinovic; Mariani, Piccinocchi (84. Rey), Sabbatini; Alioski, Rosseti (71. Ponce), Aguirre (65. Crnigoj).Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Bamert, Pnishi (71. Tabakovic), Lüthi; Källström, Basic; Andersen (63. Gjorgjev), Sigurjonsson, Caio; Munsy (46. Hunziker).Bemerkungen: Lugano ohne Culina (verletzt), Vecsei, Mizrachi und Urbano (nicht im Aufgebot), GC komplett. Verwarnungen: 34. Aguirre. 37. Caio. 64. Pnishi. 91. Källström (alle Foul).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch