Zum Hauptinhalt springen

GC-Hooligan erhielt vor 15 Jahren landesweit Stadionverbot

Die Gewaltdelikte des Anführers der GC-Hooligans reichen weiter zurück als 2016: Stefan N. stand bereits vor zehn Jahren vor Gericht.

Stefan N. mit anderen Hooligans in Luzern auf dem Rasen. Er vermummte sich nicht. Bild: Manuel Geisser
Stefan N. mit anderen Hooligans in Luzern auf dem Rasen. Er vermummte sich nicht. Bild: Manuel Geisser

Er ist der Mann, der die neuerliche Debatte über Hooliganismus im Schweizer Fussball verantwortet: Stefan N. Gegen den GC-Anhänger wird ermittelt, weil er am vergangenen Samstag in Luzern mutmasslich die Grasshopper-Spieler genötigt hat, ihre Trikots abzugeben.

Im Lauf der Woche wurde bekannt, dass es in den letzten Jahren rund um Stefan N. zu mehreren Gewalt-Vorfällen gekommen ist. Er ist in der Liga ganz und gar kein Unbekannter – auch in Winterthur nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.