Zum Hauptinhalt springen

Drei Punkte für GC – Remis in Thun

Dank Doppeltorschütze Sigurjonsson siegen die Grashoppers gegen den FC Vaduz. Thun kommt nicht vom Fleck.

Am Ende jubeln die Hausherren: GC siegt zu Hause dank Doppeltorschütze Sigurjonsson gegen engagierte Gäste aus Vaduz.
Am Ende jubeln die Hausherren: GC siegt zu Hause dank Doppeltorschütze Sigurjonsson gegen engagierte Gäste aus Vaduz.
Ennio Leanza, Keystone
Starke rechte Flügelspieler: Munsy (im Bild) und Lavanchy sorgen mit ihren Vorstössen für viel Wirbel und bereiten herrlich die 1:0–Führung vor.
Starke rechte Flügelspieler: Munsy (im Bild) und Lavanchy sorgen mit ihren Vorstössen für viel Wirbel und bereiten herrlich die 1:0–Führung vor.
Ennio Leanza, Keystone
Neuzugang Christian Fassnacht sorgte postwendend für den 2:2–Schlussstand. Die Thuner erkämpfen sich immerhin einen Punkt.
Neuzugang Christian Fassnacht sorgte postwendend für den 2:2–Schlussstand. Die Thuner erkämpfen sich immerhin einen Punkt.
Peter Schneider, Keystone
1 / 8

Der Isländer Runar Mar Sigurjonsson avancierte vor 3500 Zuschauern im Letzigrund zum Matchwinner für die Grasshoppers. Der Mittelfeldspieler erzielte beim 2:1 über Vaduz beide Tore für die Mannschaft von Pierluigi Tami, die nach zwei Niederlagen in Folge wieder zum Siegen zurückfand.

Nach 2:0–Führung Spielbetrieb eingestellt

In der 24. Minute profitierte Sigurjonsson beim 1:0 von der glänzenden Vorarbeit von Numa Lavanchy, der sich auf der rechten Seite immer wieder positiv in Szene setzte und den Isländer mit einem gut getimten Querpass bediente. Beim 2:0 wurde der Schuss Sigurjonssons von Vaduz' Verteidiger Thomas Konrad abgefälscht.

Die Zürcher, die eine Stunde lang in einer über lange Zeit wenig unterhaltsamen Partie die bessere Mannschaft waren, mussten am Ende um den Sieg allerdings noch zittern. Die Gäste drehten in der letzten halben Stunde und nach den Einwechslungen von Aldin Turkes, Cédric Brunner und Franz Burgmeier auf und kamen durch Stjepan Kukuruzovic zum verdienten Anschlusstreffer (69.).

FC Vaduz zu wenig zwingend

Auch in der Schlussphase hatten die Gäste mehr Spielanteile, schafften es aber nicht, zu klaren Torchancen zu kommen. So blieb die Mannschaft von Giorgio Contini im vierten Spiel in Folge ohne Sieg. So stark die Grasshoppers zu Hause auftreten, so schwach agiert Tamis Mannschaft in dieser Saison auf fremdem Terrain. Die Zürcher verloren alle fünf Auswärtsspiele.

Thun verpasst Befreiungsschlag

Elf Minuten in der zweiten Halbzeit entschädigten die 4536 Zuschauer beim 2:2 zwischen Thun und Lugano für das von ziemlich viel Zurückhaltung geprägte Geschehen vor der Pause. Thun ging in der 55. durch Dennis Hedigers sehenswerten Schuss in Führung. Dann jedoch offenbarte sich das altbekannte Thuner Problem wieder: Ein Fehler reichte, um das mühsam erarbeitete 1:0 sogleich wieder zu verspielen. Stefan Glarners Intervention gegen Jonathan Sabbatini in Strafraumnähe (58.) war zu wenig energisch, um den Argentinier am erfolgreichen Schlenzer zu hindern.

Keine fünf Minuten später rannte Thun einem Rückstand hinterher. Der Freistoss von Ezgjan Alioski aus eigentlich ungefährlicher Distanz landete ohne Berührung im Tor. Es passte zum hektischen und unberechenbaren Geschehen, dass ein Fehler zum 2:2 führte. Luganos Vladimir Golemic verlor nach einem langen Ball gegen Christian Fassnacht die Orientierung, der junge Gegenspieler glich in der 66. Minute aus.

Vor der Pause hatte Thun wesentlich initiativer agiert. Das war nach zuletzt vier Niederlagen in Folge, der längsten Serie der Berner Oberländer seit Oktober 2011 unter Bernard Challandes, auch nötig. Aber die Thuner Versuche in Abwesenheit des verletzten Stürmers Simone Rapp und mangels valabler Alternativen fielen recht zaghaft aus.

Am Ende hätte es aber trotz der Steigerung wieder mit einer Niederlage enden können wie in den letzten Auftritten gegen St. Gallen und in Sitten. Diesmal rettete Goalie Guillaume Faivre mit einer mirakulösen Parade gegen Davide Mariani (83.) wenigstens den einen Punkt.

Grasshoppers - Vaduz 2:1 (1:0)

3500 Zuschauer. - SR Tschudi. - Tore: 24. Sigurjonsson (Lavanchy) 1:0. 50. Sigurjonsson 2:0. 69. Kukuruzovic (Freistoss) 2:1.

Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Basic, Zesiger, Antonov; Brahimi, Källström; Munsy (76. Gjorgjev), Sigurjonsson, Caio (60. Andersen); Tabakovic (80. Pnishi).

Vaduz: Siegrist; Hasler, Konrad, Bühler, Göppel; Muntwiler; Kukuruzovic, Ciccone (54. Turkes); Costanzo; Zarate (63. Burgmeier), Schürpf (56. Brunner).

Bemerkungen: GC komplett, Vaduz ohne Baldinger, Felfel, Grippo und Janjatovic (alle verletzt). Verwarnungen: 73. Basic (Unsportlichkeit). 86. Vasic (Unsportlichkeit).

Thun - Lugano 2:2 (0:0)

4536 Zuschauer. - SR Amhof. - Tore: 55. Hediger 1:0. 58. Sabbatini (Crnigoj) 1:1. 63. Alioski (Freistoss) 1:2. 66. Fassnacht (Hediger) 2:2.

Thun: Faivre; Glarner, Reinmann, Bürki, Facchinetti; Tosetti (86. Markovic), Geissmann, Hediger, Bigler; Fassnacht, Carlinhos (64. Ferreira).

Lugano: Salvi; Mihajlovic, Sulmoni, Golemic, Jozinovic; Crnigoj (67. Piccinocchi), Sabbatini, Mariani; Alioski, Rosseti (61. Mizrachi), Aguirre.

Bemerkungen: Thun ohne Dzonlagic, Rapp, Schindelholz, Schirinzi und Zino, Lugano ohne Culina (alle verletzt). Verwarnungen: 51. Tosetti. 69. Alioski. 72. Mizrachi. 73. Sabbatini. 84. Bigler (alle wegen Fouls).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch