Zum Hauptinhalt springen

Gewinnen statt lamentieren

Das 3:2 gegen den FC Sion zeigt, dass die Young Boys trotz riesigem Verletzungspech über viel Potenzial verfügen. Trainer Gerardo Seoane sieht die Absenzen gar als Chance.

YB-Trainer Gerardo Seoane verteilt die Verantwortung gerne auf möglichst viele Schultern.
YB-Trainer Gerardo Seoane verteilt die Verantwortung gerne auf möglichst viele Schultern.
Keystone/Anthony Anex

Diese eine Frage, sie hätte den Weg ebnen können in einen Monolog des Lamentierens. In eine Replik, in welcher sich der ganze Frust bündelt ob des Verletzungspechs der Young Boys in dieser Saison, schliesslich fallen momentan nicht weniger als acht potenzielle Stammspieler aus.

Doch als Gerardo Seoane am Samstagabend auf dem Podium gefragt wird, ob die vielen Verletzten ein Problem seien im Hinblick auf das strenge Programm mit dem Heimspiel in der Europa League gegen die Glasgow Rangers am Donnerstag, gibt sich der YB-Trainer gewohnt ruhig und besonnen - weit weg vom Lamentieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.