Zum Hauptinhalt springen

Hitzfelds Planspiele mit Problemspielern

Vor dem WM-Qualifikationsspiel am Samstag in Zypern muss der Schweizer Fussball-Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld drängende Fragen beantworten.

In Hoffenheim nur Zuschauer, im Nationalteam ein Hoffnungsträger: Eren Derdiyok hat in Ottmar Hitzfeld einen geduldigen Mentor.
In Hoffenheim nur Zuschauer, im Nationalteam ein Hoffnungsträger: Eren Derdiyok hat in Ottmar Hitzfeld einen geduldigen Mentor.
Keystone

Gestern hat die Routine im Nationalteam wieder eingesetzt: Zusammenzug in Feusisberg, Training am späten Nachmittag in Jona. Ottmar Hitzfeld, sein ausführlicher Stab und 22 Spieler haben in vertrauter Umgebung begonnen, sich auf die Pflicht und das Spiel am Samstag in Zypern einzustimmen.

Pflicht heisst vor allem: die nächsten drei Punkte zu gewinnen. Wer wie die Schweiz den ersten Gruppenplatz zum Ziel dieser Qualifikation ausruft, für den darf Zypern höchstens ein Hindernis, aber gewiss kein Stolperstein sein. «Es geht um Brasilien», sagt Hitzfeld. Brasilien, WM 2014, Sehnsüchte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.