Zum Hauptinhalt springen

«Ich kann Petkovic wirklich nicht verstehen»

Die Schweiz hätte schlechter gar nicht in die EM-Qualifikation starten können. Experten sagen, was sich jetzt schleunigst ändern muss.

Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic hatte nach dem 0:2 gegen England auch gestern in Slowenien nichts zu lachen.
Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic hatte nach dem 0:2 gegen England auch gestern in Slowenien nichts zu lachen.
Keystone
Vladimir Petkovic wirkte ziemlich ratlos.
Vladimir Petkovic wirkte ziemlich ratlos.
Keystone
Vladimir Petkovic und Sloweniens Coach Srecko Katanec  dirigieren ihre Mannschaft.
Vladimir Petkovic und Sloweniens Coach Srecko Katanec dirigieren ihre Mannschaft.
Keystone
1 / 5

0:2 gegen England, 0:1 in Slowenien. Null Punkte und noch kein Tor geschossen bei drei erhaltenen Treffern. Vladimir Petkovic, der von Ottmar Hitzfeld ein schweres Erbe angetreten hat, hat sich schon nach dem zweiten Spiel angreifbar gemacht.

«Ich kann Petkovic wirklich nicht verstehen», sagt Marco Schällibaum, der ehemalige Trainer von YB, Servette, Schaffhausen, Sion, Bellinzona und Lugano, der zuletzt in Kanada Montreal Impact coachte. Der Zürcher wirft Petkovic vor, ein falsches System spielen zu lassen. «Ich weiss nicht, was ihn dazu bewogen hat, das bewährte System von Ottmar Hitzfeld mit einem 4-2-3-1-System über Bord zu werfen und die gleiche Mannschaft jetzt mit einem 4-3-3-System auf den Platz zu schicken.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.