Zum Hauptinhalt springen

Katerstimmung bei den Bayern, Giftpfeile gegen Hoeness

Nach der 18. Bundesligarunde haben die Bayern endgültig die Meisterträume begraben. Dazu kommen verbale Seitenhiebe eines ehemaligen Stars gegen Top-Funktionär Uli Hoeness.

Comeback nur teilweise geglückt: Arjen Robben darf nach langer Verletzungspause (237 Tage) wieder ran – doch in den Schlussminuten vergeben die Bayern in Wolfsburg den Sieg.
Comeback nur teilweise geglückt: Arjen Robben darf nach langer Verletzungspause (237 Tage) wieder ran – doch in den Schlussminuten vergeben die Bayern in Wolfsburg den Sieg.
Keystone
Denn Sascha Riether (2. v. l.) gelingt in der 86. Minute das 1:1...
Denn Sascha Riether (2. v. l.) gelingt in der 86. Minute das 1:1...
Reuters
Und Arbeitnehmer Lucio schwärmt von der grosszügigen Art von Inter-Boss Massimo Moratti.
Und Arbeitnehmer Lucio schwärmt von der grosszügigen Art von Inter-Boss Massimo Moratti.
Reuters
1 / 10

Es herrscht Katerstimmung beim deutschen Rekordmeister. Nach dem 1:1 in Wolfsburg, dem Klub des Schweizer Nationaltorhüters Diego Benaglio, beträgt der Abstand auf den souveränen Leader Borussia Dortmund nunmehr 16 Punkte. Schon nach dem ersten Spieltag der Rückrunde ist von der viel beschworenen und gross angekündigten Aufholjagd des Vorzeigevereins aus dem Freistaat Bayern nix geworden. Im Gegenteil: Selbst die Aktiven auf dem grünen Rasen glauben nicht mehr an ein sportliches Wunder, das noch vor Beginn der zweiten Meisterschaftshälfte mit dem Ziel umschrieben wurde: Dem BVB im letzten Moment noch den Titel wegschnappen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.