Zum Hauptinhalt springen

Kölner Hooligans hinterlassen eine Spur der Verwüstung

Der 1. FC Köln bricht heute sein Trainingslager in Kärnten ab. Die Bevölkerung atmet auf, denn Chaoten der «Geissböcke» sorgten für Randale und Verletzte.

Tatort Cafe Salve in Tröpolach: In diesem schmucken Lokal randalierten Kölner Chaoten.
Tatort Cafe Salve in Tröpolach: In diesem schmucken Lokal randalierten Kölner Chaoten.

Die Spur, welche sogenannte Anhänger des 1. FC Köln im österreichischen Gailtal hinterlassen, ist beschämend und erschreckend. Am Montagabend überfielen sechs Kölner Chaoten das Café Salve in Tröpolach und gingen grundlos auf die Gäste los. Die Rowdys schlugen ohne Vorwarnung mit Biergläsern auf den Tisch und warfen sowohl Stühle als auch Eisentische in Richtung der Lokalbesucher. Dabei wurden vier Gäste verletzt, einer von ihnen schwer. Die Opfer mussten ins Spital von Villach transportiert werden. Zwei der mutmasslichen Kölner Krawallbrüder, ein 25-jähriger Lagerist und ein 33-jähriger Bibliothekar, wurden verhaftet und sitzen weiterhin im Gefängnis in Klagenfurt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.