Zum Hauptinhalt springen

Manchester United gibt sich keine Blösse

Die «Red Devils» haben sich auch am Boxing Day keine Blösse gegeben und die Tabellenführung in der Premier League verteidigt.

Matchwinner: Der Bulgare Dimitar Berbatov schoss beide Tore gegen Sunderland.
Matchwinner: Der Bulgare Dimitar Berbatov schoss beide Tore gegen Sunderland.
Keystone

Das Team von Alex Ferguson siegte gegen Sunderland dank der Saisontore 12 und 13 des Bulgaren Dimitar Berbatov 2:0. ManU hätte allerdings weit höher gewinnen können. Allein in den ersten 20 Minuten erarbeitete sich der Leader ein halbes Dutzend erstklassige Chancen, Berbatov und Anderson trafen mit ihren Schüssen nur die Torumrandung.

Erster Verfolger der United ist zumindest für 24 Stunden Stadtrivale Manchester City. Die Mannschaft von Roberto Mancini feierte bei Aufsteiger Newcastle nach einer Doublette von Carlos Tevez einen 3:1-Erfolg. Heute Montag könnte Man City allerdings bereits wieder von Arsenal von Platz 2 verdrängt werden. Im Spitzenspiel der Runde empfangen die «Gunners» den Stadtrivalen Chelsea. Um 18.30 Uhr treffen Aston Villa und Tottenham aufeinander.

Van der Vaarts Doublette

Weiterhin Anschluss an die Spitzenteams hält Tottenham Hotspur. Die Londoner setzten sich in Birmingham gegen Aston Villa 2:1 durch, obwohl sie mehr als eine Stunde in Unterzahl agieren mussten. Jermain Defoe wurde nach einem Ellbogenschlag in einem Luftduell mit James Collins mit der Roten Karte allerdings zu streng sanktioniert (27.). Matchwinner für die Gäste war Rafael van der Vaart, der beide Treffer für die Spurs erzielte. Beim 2:0 schloss der Holländer einen herrlich vorgetragenen Konter über Gareth Bale und Aaron Lennon ab.

Bereits zum dritten Mal in Folge musste ein Heimspiel von Blackpool (gegen Liverpool) wegen schlechten Terrainverhältnissen verschoben werden. Das Stadion an der Bloomfield Road ist das einzige Stadion in der Premier League, das keine Rasenheizung besitzt. Die Partie zwischen Everton und Birmingham City fiel einem Wasserrohrbruch im Goodison Park zum Opfer.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch