Zum Hauptinhalt springen

ManU gewinnt Gipfeltreffen gegen Chelsea

Der englische Rekordmeister Manchester United gewinnt das Schlagerspiel in der Premier League auswärts gegen Chelsea mit 3:2.

Offensives Feuerwerk: Van Persie trifft zum 2:0 gegen Chelsea.
Offensives Feuerwerk: Van Persie trifft zum 2:0 gegen Chelsea.
Keystone

Durch den ersten Sieg an der Stamford Bridge in London seit April 2002 rückte der von Coach Alex Ferguson trainierte Tabellenzweite nach dem neunten Spieltag bis auf einen Punkt an Spitzenreiter Chelsea (22 Zähler) heran.

United war durch ein Eigentor von Chelseas Innenverteidiger David Luiz (4.) in Führung gegangen. Anschliessend legte der starke Robin van Persie mit seinem siebten Saisontor nach (12.). Doch Champions-League-Sieger Chelsea schlug noch vor der Pause durch einen Traum-Freistoss des formstarken Juan Mata zu (44.). Den zwischenzeitlichen Ausgleich markierte Ramires (53.) per Kopf.

Am Ende brachten sich die Blues selbst um etwas Zählbares: Rechtsverteidiger Branislav Ivanovic sah wegen einer Notbremse Rot (63.), dann musste Fernando Torres nach einer angeblichen Schwalbe mit Gelb-Rot vom Platz (68.). United nutzte die Überzahl: Javier Hernandez erzielte den Siegtreffer für die Gäste (75.).

Später Siegtreffer für Arsenal

Arsenal kommt in dieser Saison weiterhin nicht richtig in Fahrt. Gegen die noch sieglosen Queens Park Rangers siegten die Gunners erst dank eines späten Treffers von Mikel Arteta 1:0. Der Spanier traf in der 84. Minute im zweiten Anlauf, nachdem er zuerst die Latte getroffen hatte.

Für Arsenal, das mit nur sechs Gegentreffern über die beste Defensive verfügt, war es im neunten Meisterschaftsspiel erst der vierte Sieg. Pech bekundete der Ivorer Gervinho, der zehn Minuten nach seiner Einwechslung wegen einer Knöchelverletzung das Feld wieder verlassen musste.

Tevez trifft für City

Auch Manchester City tat sich gegen den Underdog Swansea schwer, wahrte aber seine Ungeschlagenheit. Nach einer schwachen ersten Halbzeit steigerte sich das Team von Roberto Mancini nach dem Seitenwechsel und kam nach einer Stunde durch den vierten Saisontreffer von Carlos Tevez zum letztlich verdienten 1:0. Der Argentinier traf mit einem tückischen Aufsetzer aus 25 Metern in die Ecke.

Einen Rekord stellte Schiedsrichter Martin Atkinson auf. Der Referee piff die Partie aufgrund von zwei längeren Unterbrechungen wegen Verletzungen erst nach 102 Minuten und 42 Sekunden ab. Das Spiel geht damit als längstes in die Geschichte der Premier League ein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch