Zum Hauptinhalt springen

Mehmedi trifft, Bayern siegen nur knapp

Der Schweizer schiesst Wolfsburg im Deutschen Pokal in den Achtelfinal – ein bitterer Nachgeschmack bleibt.

Schweizer Trainer duellieren sich im DFB-Pokal: Lucien Favre (l.) entscheidet mit dem BVB die Partie gegen Urs Fischer mit Union Berlin für sich.
Schweizer Trainer duellieren sich im DFB-Pokal: Lucien Favre (l.) entscheidet mit dem BVB die Partie gegen Urs Fischer mit Union Berlin für sich.
Martin Meissner, Keystone
Maximilian Philipp lässt sich nach dem 2:1 (73.) feiern, doch die Gäste aus Berlin können in der Schlussphase (87.) noch zum 2:2 ausgleichen.
Maximilian Philipp lässt sich nach dem 2:1 (73.) feiern, doch die Gäste aus Berlin können in der Schlussphase (87.) noch zum 2:2 ausgleichen.
Bern Thissen, AFP
Freuen sich über das Weiterkommen: Die Spieler von Schlake 04 mit dem Schweizer Breel Embolo (vorne) zittern sich zum Sieg.
Freuen sich über das Weiterkommen: Die Spieler von Schlake 04 mit dem Schweizer Breel Embolo (vorne) zittern sich zum Sieg.
Ronald Wittek, Keystone
Der Schweizer Nationaltorhüter muss mit Mönchengladbach unten durch: Yann Sommer kassiert gegen Bayer Leverkusen (r. Karim Bellarabi) gleich fünf Tore.
Der Schweizer Nationaltorhüter muss mit Mönchengladbach unten durch: Yann Sommer kassiert gegen Bayer Leverkusen (r. Karim Bellarabi) gleich fünf Tore.
Marius Becker, AFP
Kevin Volland bejubelt in der 80. Minute den letzten Treffer.
Kevin Volland bejubelt in der 80. Minute den letzten Treffer.
Marius Becker, AFP
Auch der Schweizer Nico Elvedi – hier im Duell mit Volland – muss die Schlappe vor eigenem Publikum hinnehmen.
Auch der Schweizer Nico Elvedi – hier im Duell mit Volland – muss die Schlappe vor eigenem Publikum hinnehmen.
Federico Gambarini, Keystone
Er kam, sah und traf: Admir Mehmedi.
Er kam, sah und traf: Admir Mehmedi.
Keystone
Mehmedis 1:0 nach 20 Minuten bedeutete bereits die Vorentscheidung. Der Schweizer traf gegen Hannover mit einem Schuss in die nahe Ecke.
Mehmedis 1:0 nach 20 Minuten bedeutete bereits die Vorentscheidung. Der Schweizer traf gegen Hannover mit einem Schuss in die nahe Ecke.
Keystone
Auch die Bayern konnten jubeln. Beim viertklassigen Rödinghausen siegte der Deutsche Serienmeister aber nur 2:1.
Auch die Bayern konnten jubeln. Beim viertklassigen Rödinghausen siegte der Deutsche Serienmeister aber nur 2:1.
Keystone
1 / 11

Erstmals seit seiner vor gut einem Monat erlittenen Wadenverletzung durfte Admir Mehmedi wieder von Beginn an spielen. Der Schweizer Nationalspieler brauchte nicht lange, um seine Nomination zu rechtfertigen. In der 20. Minute schoss er Wolfsburg 1:0 in Führung. Sein Schuss ins nahe hohe Eck war sehenswert. Es war sein dritter Saisontreffer, nachdem er in der Meisterschaft schon zweimal erfolgreich gewesen war.

Mehmedi musste indes wegen einer erneuten Verletzung schon wieder vorzeitig vom Platz. Nach einem Luftduell war er hart auf dem Rücken gelandet. Für ihn kam in der 57. Minute Landsmann Renato Steffen, der seinerseits in der 87. Minute wieder vom Feld genommen wurde, um einem Verteidiger Platz zu machen. In der Nachspielzeit fiel dann sogar noch das 2:0 für die Wolfsburger.

Bayern ohne Glanz

Bayern München löste die Aufgabe beim viertklassigen Rödinghausen mit einem 2:1 erfolgreich, aber ohne Bravour. Der Favorit führte in der in Osnabrück ausgetragenen Partie nach Toren von Sandro Wagner und Thomas Müller (Foulpenalty) schon nach 13 Minuten 2:0, kassierte aber vier Minuten nach der Pause den Anschlusstreffer und lief so bis zur letzten Minute Gefahr, eine Verlängerung spielen zu müssen.

Augsburg kam gegen Mainz zu einem hart erkämpften 3:2-Sieg nach Verlängerung. Dabei hatte es für das Team von Manuel Baum lange nach einem weiteren missglückten Cup-Auftritt ausgesehen – in den letzten beiden Cup-Kampagnen war Augsburg nicht mehr über die 2. Runde hinausgekommen. Erst in der 86. Minute konnte der Österreicher Michael Gregoritsch für das Heimteam zum 2:2 ausgleichen. Zum Matchwinner avancierte in der Verlängerung der 31-jährige Brasilianer Caiuby, der in der 105. Minute den Augsburger Siegtreffer erzielte.

15 Sekunden bis zum Tor in Ulm

Der SSV Ulm hatte in der ersten Runde den Titelverteidiger Eintracht Frankfurt eliminiert. Und auch im Duell mit Fortuna Düsseldorf, das in der Bundesliga zuletzt fünfmal in Folge verloren hatte, ging es verheissungsvoll los. Nach 15 Sekunden führte der Vierte der viertklassigen Regionalliga Südwest 1:0. Doch schon zur Pause lag Ulm 1:4 zurück, am Ende stand es 1:5.

Hertha Berlin tat sich beim 2:0 auswärts beim Zweitligisten Darmstadt lange schwer. Erst Mitte der zweiten Halbzeit brachte der 37 Sekunden zuvor eingewechselten Bosnier Vedad Ibisevic die Berliner auf Kurs.

Deutschland. Cup. 2. Runde (Sechzehntelfinals). Resultate der Spiele mit Bundesliga-Klubs: Darmstadt (2. Liga) - Hertha Berlin (ohne Lustenberger) 0:2. Hannover (ohne Schwegler/verletzt) - Wolfsburg (bis 57. mit Mehmedi/Torschütze zum 1:0, ab 57. und bis 87. mit Steffen) 0:2. Augsburg - Mainz 3:2 nach Verlängerung. Ulm (4.) - Fortuna Düsseldorf 1:5. Rödinghausen (4.) - Bayern München 1:2.

Spiele vom Mittwoch. 18.30 Uhr: Köln (2.) - Schalke, Borussia Dortmund - Union Berlin (2.), Hansa Rostock (3.) - Nürnberg, Weiche Flensburg (4.) - Werder Bremen. - 20.45 Uhr: Borussia Mönchengladbach - Bayer Leverkusen, Holstein Kiel (2.) - Freiburg, Leipzig - Hoffenheim.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch