Zum Hauptinhalt springen

«Messi geht vor dem Spiel 20-mal aufs WC»

Die eine argentinische Fussball-Legende stichelt gegen die andere: Diego Maradona kritisiert Lionel Messi.

Er lässt mit seinen Aussagen wieder einmal aufhorchen: Diego Maradona.
Er lässt mit seinen Aussagen wieder einmal aufhorchen: Diego Maradona.
Getty Images
Präsentierte er sich an der WM in Russland noch als Messi-Fan, lästert er nun über seinen Landsmann.
Präsentierte er sich an der WM in Russland noch als Messi-Fan, lästert er nun über seinen Landsmann.
Getty Images
Ein Bild aus 2010: Messi und Argentinien-Coach Maradona an der WM in Südafrika.
Ein Bild aus 2010: Messi und Argentinien-Coach Maradona an der WM in Südafrika.
Getty Images
1 / 3

Beide sind sie Fussball-Legenden in Argentinien. Eine ist noch immer aktiv, die andere trainiert einen Zweitligisten in Mexiko. Und eine kritisiert gerade die andere.

In der TV-Sendung «The Last World Mexico» lästert Diego Maradona, der Weltmeister von 1986, über Lionel Messi. «Hören wir auf, einen Gott aus Messi zu machen. Es ist sinnlos, zu versuchen, aus jemandem einen Anführer zu machen, der vor einem Spiel 20-mal aufs WC geht.» Messi sei zwar zusammen mit Cristiano Ronaldo der Beste der Welt, aber eben – kein Anführer.

Auf einmal anderer Meinung

Und weiter: «Verehrt Messi nicht mehr! Messi bei Barcelona ist eine Sache, aber Messi bei Argentinien ist eine andere. Ich würde ihn nicht fürs Nationalteam aufbieten.» Mindestens bis Ende Jahr wird Messi auch nicht mehr für Argentinien auflaufen, er hat in der Nationalmannschaft genau wie sein portugiesischer Konkurrent Ronaldo eine Pause eingelegt.

Maradonas Wut-Rede kommt aus dem Nichts: An der WM in Russland winkte der 57-Jährige noch mit dem Messi-Trikot von der Tribüne. Später nahm er den Superstar in Schutz: «Messi trägt nicht die Schuld daran, dass wir nicht Weltmeister geworden sind.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch